Alle Jahre wieder:

Weckmänner zum Sankt-Martin-Tag

Zwei große Pausen gibt es an jedem Schultag im Ev. Schulzentrum. Von 10 bis 10.30 Uhr und von 12.30 bis 13.30 Uhr. In der Regel knabbern die Schülerinnen und Schüler an mitgebrachten Möhren, essen Obst oder Brote oder nutzen die Angebote des Schulkiosks oder der Mensa in der Mittagspause.

Aber traditionell wird die Zeit rund um den Sankt Martinstag genutzt, um in einer Frühstückspause in der Klassengemeinschaft einen ganz großen „Weckmann“ zu teilen …  

   

… oder je Kind im großen Kreis der Mitschüler einen „kleinen süßen Mann“ zu essen… mit Zuckerguss, mit Mandeln oder in der klassischen Form ohne Ver-zierung. Ein schöner Brauch, der jedes Jahr auch immer einen besonderen Duft von frischem Backwerk in die Schule bringt.

„…die Gebäckfigur stellte ursprünglich einen Bischof (St.Nikolaus oder St.Martin) dar, wobei die heutige Tonpfeife, die vor allem den norddeutschen Varianten und den rheinischen Weckmännern zu St.Martin beigegeben wird, den Bischofsstab darstellen soll….“
(Quelle: wiki pedia.org /wiki /Stuten kerl)