Für eine zeitgemäße Unterrichtsgestaltung:

Umbau- und Modernisierungsmaßnahmen - Glasfaserkabel für die Wilhelmine-Fliedner-Schule

 

Eigentlich war die Maßnahme kaum wahrzunehmen … ein paar Absperrgitter, ein schmaler Graben, ein dünnes Kunststoffrohr. Doch damit verbunden war ein Sprung in die technische Zukunft.

Die Schulen wurden durch diese kleine Maßnahme an das Glasfaserkabel mit seinen „unendlichen Möglichkeiten“ angeschlossen.

Zeitgleich wurden in der Wilhelmine-Fliedner-Schule die entsprechenden Anschlüsse installiert und die Fach- und Unterrichtsräume entsprechend komplett mit WLAN und elektronischen Tafeln, Dokumentenkameras und anderen Medien ausgestattet.

 

  

Es tut sich also etwas in den Klassenräumen der Wilhelmine-Fliedner-Schule, denn der Grundstein von 1961 am sog. „700“-Gebäude zeigt es: Die Teile der Klassenräume, das Sekretariat und das Lehrerzimmer wurden vor 60 Jahren erstellt, zwischenzeitlich mehrfach gestrichen und das Mobiliar erneuert. Doch mit den Fortschnitten in der Technik und durch Anpassung der Unterrichtsmethoden an die neuen Gegebenheiten waren Veränderungen u.a. in den Räumen notwendig.

Aus diesem Grund wurde zuerst ein „Musterraum“ eingerichtet, um dort neue Standards in der Praxis zu testen.

Zwischenzeitlich sind – basierend auf den Erkenntnissen der ersten modernisierten Unterrichtstätten – alle Räume entweder mit elektronischen Tafeln ausgestattet oder sie verfügen über Internetanschluss, Beamer und Dokumentenkamera. Hinzu kommen jetzt neue Möbel und Tische, die für Gruppenarbeiten leichter verschoben werden können. Eine besondere Farb- und eine spezielle Lichtgestaltung/ Ausleuchtung der Zimmer runden das Konzept ab.