19.11.2021              Elterninformation               Stand 08:15 Uhr


Bedingt durch die Pandemie leider Absage folgender Veranstaltungen:

  • Informationsabend am 25.11.2021
  • Führungen für Eltern von Grundschülern 29. – 02.12.2021
  • Tag der offenen Tür für Grundschüler und die Oberstufe am 4.12.2021

Neu: Beratungsangebote bei der Anmeldung zur 5. Klasse bzw. zur EF

 

Sehr geehrte Eltern und Erziehungsberechtigte,

Wissenschaft und politisch Verantwortliche sind nach der Analyse der vorliegenden Zahlen bzgl. Neuinfizierungen, „Impf-Durchbrüchen“ und der Auslastung der Krankenhäuser übereinstimmend zu dem Ergebnis gekommen, dass die CORONA-Lage als sehr ernst einzuschätzen ist.

Bei den in der Regel nicht durch eine Impfung geschützten Kindern hat sich in ganz Deutschland das Infektionsgeschehen leider negativ entwickelt.

Auch an der Wilhelmine-Fliedner-Schule (WFS) sind – anders als im letzten Jahr – verstärkt Schülerinnen und Schüler von dieser Infektion betroffen.

Zum Schutz ALLER hat sich WFS entschieden, die Ansteckungsgefahr durch zusätzliche Außenkontakte und Veranstaltungen nicht weiter zu erhöhen.

Daher wird der „Informationsabend für Eltern von Grundschülern“, der Besuch von Gästen aus der Primarstufe und der „Tag der offenen Tür“ für 2021 abgesagt. Die ausführliche Begründung entnehmen Sie bitte dem gemeinsamen Pressetext der beiden Schulleitungen.

 

Die Gesundheit steht an erster Stelle, die Entscheidung über die Schullaufbahn der Kinder darf unter den notwendigen Einschränkungen aber nicht leiden.

 

Wir werden bei den Beratungen im Januar daher noch mehr Zeit (ca. eine Stunde) und weitere individuelle Anmeldetage einplanen, um das Konzept der Schule in Einzelgesprächen den Grundschulkindern und ihren Familien sehr ausführlich in Ruhe vorzustellen.

Unsere Homepage wird ab dem 24.11. zusätzlich genutzt, um bereits vorab allgemeine Fragen von Interessenten an der Wilhelmine-Fliedner-Schule / Gesamtschule der EKiR zu beantworten.

 

Mit freundlichem Gruß

 

Guedo Wandrey                           19. November 2021

 

 

------------------------------------------------------------------------------------------------------

Information:

Absage der Informationsabende und der Tage der offenen Tür am Evangelischen Schulzentrum Hilden

 

Liebe Erziehungsberechtigte der Grundschülerinnen und Grundschüler in den 4. Klassen,

 

die Konferenz der Ministerpräsidentinnen und Ministerpräsidenten hat am Donnerstag, d. 18.11.2021, in ihrer Stellungnahme und mit den beschlossenen Maßnahmen deutlich gemacht, wie dramatisch die derzeitige Entwicklung der COVID-19-Infektionen in unserem Land ist. An diesem Tag lag die deutschlandweite Inzidenz bei 336,9, im Kreis Mettmann bei 203,4, Tendenz immer noch stark steigend. Seriösen Berechnungen nach wird die Zahl der täglichen Neuinfektionen noch zumindest bis Ende November weiter steigen.

 

Um nicht zur weiteren Ausbreitung des COVID-19-Virus durch das Zusammen-kommen größerer Menschengruppen beizutragen, haben das Dietrich-Bonhoeffer-Gymnasium (DBG) und die Wilhelmine-Fliedner-Schule(WFS) entschieden, in diesem Jahr keine Informationsabende und keine Tage der offenen Tür im Evangelischen Schulzentrum Hilden zu veranstalten. Durch diese Absage sollen unnötige Kontakte vermieden und eine gesundheitliche Gefährdung aller Beteiligten verhindert werden.

 

Damit Sie sich dennoch ein umfassendes Bild der beiden Schulen machen können, haben wir die für Sie und Ihre Kinder interessanten Informationen auf den Homepages unserer Schulen zusammengestellt:

 

Dietrich-Bonhoeffer-Gymnasium: https://dbg.esz-web.de/

Wilhelmine-Fliedner-Schule: https://wfs.esz-web.de

 

 

Wir hoffen, dass die Entwicklung der Pandemie uns im kommenden Jahr wieder eine Öffnung der Schulen für die Informationsveranstaltungen möglich macht.

 

Mit der Bitte um Verständnis und einem herzlichen Gruß

 

Rolf Geisler                                                                                                   Guedo Wandrey

Schulleiter DBG                                                                                           Schulleiter WFS

 


15.11.2021              Elterninformation               Stand 08:15 Uhr


 

Sehr geehrte Eltern und Erziehungsberechtigte,

innerhalb weniger Tage hat sich die CORONA-Lage auch im Rheinland massiv verschlechtert.

Die vorbeugenden Maßnahmen der politisch Verantwortlichen (Absage von Veranstaltungen, geplante Pflicht zum Homeoffice oder zur 2G-Regeln  usw.) zeigen - ebenso wie die Meldungen in der Presse - den Ernst der Lage.

Der für die Nachmittage am Donnerstag und Freitag in dieser Woche geplante Elternsprechtag wird dieser besorgniserregenden Lage angepasst.

Daher bitten wir Sie:

Setzen Sie sich unbedingt am Dienstag oder Mittwoch mit den Ihrerseits bereits bestätigten Gesprächspartnern – oder Kolleginnen und Kollegen, die Sie ohne Termin kontaktieren wollten -  in Verbindung

Nutzen Sie dazu die Lehrer (innen)-E-Mail, (Kürzel)@eszweb.de und verabreden Sie die Form des Meinungsaustausches z.B. telefonisch oder vor Ort in der Schule.

Es ist nach den mehrfachen Schulschließungen in den letzten 18 Monaten erforderlich, dass Sie mit den Fachlehrkräften und den Klassenleitungen / Lernbegleitern in Verbindung treten.

Die schulische Entwicklung Ihrer Kinder liegt uns ebenso am Herzen wie die Gesundheit der Schulgemeinde.

Gleichzeitig möchte ich Sie darüber informieren, dass die Mitarbeitervertretung der WFS die Bediensteten der Schule zu einer Vollversammlung für Di., 23.11.21 eingeladen hat. An diesem Tag endet daher der Unterricht bereits eine Stunde früher um 11.35 Uhr.

 

Mit freundlichem Gruß aus der WFS

 

Guedo Wandrey                           15. November 2021

 

 

 


28.10.2021              Elterninformation               Stand 08:15 Uhr


Sehr geehrte Eltern und Erziehungsberechtigte,

in den Medien wurde bereits seit mehreren Tagen spekuliert, welche Maßnahmen die Landesregierung bezüglich der Maskenpflicht“ an Schulen verfügen wird. Am Vormittag erhielt die Schule die unten beigefügte Nachricht.

Hier (einige) Kernaussagen aus der aktuellen SchulMail aus dem Ministerium:

  • Die Coronabetreuungsverordnung wird ab 2. November 2021 für Schülerinnen und Schüler keine Pflicht zum Tragen von Mund-Nase-Bedeckungen mehr vorsehen, solange die Schülerinnen und Schüler in Klassen- oder Kursräumen auf festen Sitzplätzen sitzen.
  • Das Tragen von Masken auf freiwilliger Basis ist weiterhin zulässig
  • Befinden sich die Schülerinnen und Schüler nicht an einem festen Sitzplatz, suchen sie ihn auf oder verlassen sie ihn, besteht weiterhin die Pflicht zum Tragen einer Maske. Davon abgesehen bleibt es bei den bereits bekannten Ausnahmen von der Maskenpflicht im Schulgebäude, vgl. § 2 Absatz 1 Satz 2 Coronabetreuungsverordnung.

 

Wir bitten ganz dringend die Schülerinnen und Schüler, den Mund-Nasen-Schutz weiterhin vollumfänglich zu tragen. Diese in der Zusammenfassung unter Punkt 2 ausdrücklich erwähnte Möglichkeit sollten Ihre Kinder zum eigenen Schutz wahrnehmen.

Die Sicherheit steht an erster Stelle.

Das gilt auch für den Weg von und zur Schule. Wenn am nächsten Wochenende die Uhren wieder umgestellt werden, dann begeben sich Ihre Kinder in der Dämmerung bzw. in der Dunkelheit auf den Schulweg.

Es verstößt nicht nur gegen die Straßenverkehrsordnung, sondern es ist extrem gefährlich, wenn die Fahrräder nicht vorne und hinten deutlich beleuchtet sind, keine „Katzenaugen“ und Reflektoren montiert sind und die Kinder/Jugendlichen keinen Helm tragen. Zwar wird die Polizei wieder die Räder kontrollieren, jedoch sollte es im Interesse der Gesundheit und Sicherheit selbstverständlich sein, dass auch ohne Einwirkung der Polizei die Fahrräder von Ihnen sicher ausgestattet werden.

Gleiches gilt auch für die Fußgänger: reflektierende Materialien an der Kleidung und den Schultaschen bringen ein erhebliches Mehr an Sicherheit im Straßenverkehr.

Zu den in Kürze anstehenden Elternsprechtagen erhalten Sie über ihre Kinder die entsprechenden Einladungen und Rückmeldebögen. Wir bieten gemäß den nun wieder zulässigen Möglichkeiten die Gespräche vor Ort in der Schule an. Da nach den Monaten der Schulschließungen ein erhöhtes Interesse an Treffen mit den Lehrkräften Ihrer Kinder besteht, haben wir an zwei Nachmittagen die Türen für Sie geöffnet: am 18.11.2021 (daher endet der Unterricht an diesem Tag um 12.30 Uhr) und am 19.11.2021.

Nutzen Sie die Unterredungen, um nach den durch Corona bedingten eingeschränkten Möglichkeiten eines geregelten Unterrichts über die gegebenenfalls bestehenden Lernrückstände Ihres Kindes zu sprechen und Verabredungen über die Aufarbeitung zu treffen.

Mit freundlichem Gruß aus der WFS

Guedo Wandrey                         28. Oktober 2021

 

 

Anhang: Nachricht des Ministeriums für Schule vom 28. Oktober 2021

Zitat Anfang:

>>>>>>>>>> Beginn der SchulMail des MSB NRW >>>>>>>>>

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Kolleginnen und Kollegen,

bereits in der SchulMail vom 6. Oktober 2021 hatte ich angekündigt, dass die Landesregierung beabsichtigt, die Maskenpflicht in den Schulen ab dem 2. November 2021 auch in den Unterrichtsräumen aufzuheben.

Die Landesregierung hat beschlossen, die Maskenpflicht am Sitzplatz für die Schülerinnen und Schüler aller Schulformen mit Beginn der zweiten Schulwoche nach den Herbstferien aufzuheben. Dies erscheint unter Würdigung aller Umstände – insbesondere der besonderen Gewichtung der entwicklungspsychologischen und pädagogischen Bedeutung eines „normalisierten“ Schulbesuchs – zum jetzigen Zeitpunkt möglich.

Konkret bedeutet dies:

  • Die Coronabetreuungsverordnung wird ab 2. November 2021 für Schülerinnen und Schüler keine Pflicht zum Tragen von Mund-Nase-Bedeckungen mehr vorsehen, solange die Schülerinnen und Schüler in Klassen- oder Kursräumen auf festen Sitzplätzen sitzen.
  • Die Maskenpflicht entfällt auch bei der Betreuung im Rahmen von Ganztags- und Betreuungsangeboten, beispielsweise in Offenen Ganztagsschulen, für die Schülerinnen und Schüler, wenn sie an einem festen Platz sitzen, etwa beim Basteln oder bei Einzelaktivitäten.
  • Das Tragen von Masken auf freiwilliger Basis ist weiterhin zulässig.
  • Befinden sich die Schülerinnen und Schüler nicht an einem festen Sitzplatz, suchen sie ihn auf oder verlassen sie ihn, besteht weiterhin die Pflicht zum Tragen einer Maske. Davon abgesehen bleibt es bei den bereits bekannten Ausnahmen von der Maskenpflicht im Schulgebäude, vgl. § 2 Absatz 1 Satz 2 Coronabetreuungsverordnung.
  • Für Lehrkräfte, Betreuungskräfte und sonstiges Personal entfällt die Maskenpflicht im Unterrichtsraum, solange ein Mindestabstand von 1,5 Metern zu den anderen Personen im Raum eingehalten wird.
  • Für das schulische Personal entfällt die Maskenpflicht auch bei Konferenzen und Besprechungen im Lehrerzimmer am festen Sitzplatz.
  • Für die Gremien der Schulmitwirkung gelten die bisherigen Regelungen, die sich an der Coronaschutzverordnung orientieren, fort.
  • Im Außenbereich der Schule besteht auch weiterhin für alle Personen keine Maskenpflicht.

Das Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales wird einen modifizierten Erlass zu den Auswirkungen der Aufhebung der Maskenpflicht an Schulen auf die Quarantäneentscheidungen bei Kontaktpersonen schaffen. Die wichtigste Neuregelung daraus ist:

Tritt in einem Klassen- oder Kursverband ein Infektionsfall auf, ist die Quarantäne von Schülerinnen und Schülern ab sofort in der Regel auf die nachweislich infizierte Person sowie die unmittelbare Sitznachbarin oder den unmittelbaren Sitznachbarn zu beschränken. Vollständig geimpfte oder genesene Personen ohne Symptome sind von der Quarantäneanordnung weiterhin ausgenommen.

Das Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales beabsichtigt, den vorgenannten Erlass in den kommenden Tagen an die Gesundheitsämter zu versenden. Wir werden Sie über den weiteren Inhalt zu Beginn der nächsten Woche entsprechend informieren.

Des Weiteren gelten die bekannten Regelungen zur sogenannten „Freitestung“ von engen Kontaktpersonen fort. Dies bedeutet, dass die Quarantäne der Schülerinnen und Schüler frühestens am fünften Tag der Quarantäne durch einen negativen PCR-Test oder einen qualifizierten hochwertigen Antigen-Schnelltest vorzeitig beendet werden kann. Bei einem negativen Testergebnis nehmen die Schülerinnen und Schüler sofort wieder am Unterricht teil.

Ein solches Vorgehen ist vertretbar, wenn die eingeübten und bewährten Schutzmaßnahmen wie Lüften und Einhalten der Hygieneregeln auch weiterhin konsequent umgesetzt werden. Dieser Reihe von – zum Teil sehr aufwändigen – Schutzmaßnahmen, vor allem aber auch dem umsichtigen Verhalten aller Verantwortlichen in unseren Schulen ist zu verdanken, dass ein Verzicht auf die Maskenpflicht im Unterricht möglich ist.

Mit freundlichen Grüßen

Mathias Richter

<<<<<<<<<< Ende der SchulMail des MSB NRW <<<<<<<<<

 

 


16.09.2021              Elterninformation               Stand 08:15 Uhr


Sehr geehrte Eltern und Erziehungsberechtigte,

wie bereits der Presse zu entnehmen war, gibt es Veränderungen bezüglich der schulischen Maßnahmen, die im Rahmen der CORONA-Pandemie amtlich angeordnet sind.
(einige) Kernaussagen aus der aktuellen SchulMail aus dem Ministerium:

  • „….Die Quarantäne von Schülerinnen und Schülern ist ab sofort grundsätzlich auf die
    nachweislich infizierte Person zu beschränken…..“


  • „…An weiterführenden Schulen muss flankierend zu den neuen Vorgaben eine zusätzliche
    wöchentliche Testung stattfinden… Testungen grundsätzlich am Montag, Mittwoch und
    Freitag“

  • „…Wer sich weigert, eine Maske zu tragen oder an den vorgeschriebenen Testungen teilzunehmen, muss zum Schutz der Schulgemeinde vom Unterricht und dem Aufenthalt imSchulgebäude ausgeschlossen bleiben …..

Damit wird klargestellt, dass Personen, die sich der Maskenpflicht oder der Testung verweigern, bereits kraft Gesetzes von der Teilnahme
am Unterricht ausgeschlossen sind und ebenfalls bereits kraft Gesetzes einem Betretungsverbot für das Schulgebäude unterliegen…“

Den Gesamtzusammenhang der obigen Zitate entnehmen Sie bitte dem Originaltext, veröffentlicht u.a. im Internet unter:
https://www.schulministerium.nrw/09092021-neuregelung-der-quarantaene-schulen-underweiterte-testung

Mit freundlichem Gruß

Guedo Wandrey Hilden,  15. September 2021

 

 

 


02.09.2021              Elterninformation               Stand 08:15 Uhr


 

Sehr geehrte Eltern und Erziehungsberechtigte,

CORONA hat leider weiter erhebliche Auswirkungen auf alle Schulen.

Wir möchten Sie daher auf die Mitteilung des Kreisjungendrates aufmerksam machen, dass am 4 und 5. September 2021 für Kinder und Jugendliche eine Impfaktion in Erkrath durchgeführt wird. Weitere Details entnehmen Sie bitte der beigefügten Anlage.

Zudem ist es für uns von großer Wichtigkeit zu erfahren, wenn Ihre Kinder vollständig gegen CORONA geimpft sind. Bitte informieren Sie uns per Kopie des Impfausweises über eine abgeschlossene Impfung. (Abgabe im Sekretariat der WFS)

Von Dringlichkeit ist auch die Angabe von aktuellen Kontaktdaten der Erziehungsberechtigten in den Schüler*innen-Akten. Nicht nur bei der Notwendigkeit Sie über Quarantäneanordnungen des Gesundheitsamtes zu informieren, auch bei Unfällen und Notsituationen ist die „richtige“ Telefonnummer unumgänglich zur Kontaktaufnahme. Bitte reichen Sie bei Änderungen schriftlich die neuen Nummern von Mobil- und/oder Festnetzanschluss bei Frau Siebenbach ein.

Zum Thema Telefon gibt es bezogen auf die Schule leider (!!) immer noch keine Neuigkeiten. Das Ev. Schulzentrum ist weiter nicht an das Telefonnetz angeschlossen. Bitte melden Sie daher bis 08.00 Uhr Ihre Kinder per E-Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! als krank.

Es gibt aber ein NOT-Telefon, das Sie in ganz besonderen Fällen zur Kontaktaufnahme mit dem Sekretariat nutzen können:     0157 52 72 32 61

 

Mit freundlichem Gruß und dem aufrichtigen Wunsch: „Bleiben Sie gesund!“

 

Guedo Wandrey                                        Hilden, 01. September 2021

 

 

Anlage zur Impfaktion für Kinder und Jugendliche:

 

 

-------- Weitergeleitete Nachricht --------

Betreff:

Impfaktion des Kreisjugendrates am 04. und 05. September 2021

 

 

Sehr geehrte Damen und Herren,

circa 31.000 Kinder und Jugendliche zwischen 12 und 18 Jahren besuchen Schulen im Kreis Mettmann. Davon sind bislang knapp 30 Prozent erstgeimpft. Um die Impfquoten in dieser Altersgruppe weiter zu steigern, hat der Kreisjugendrat in seiner Sitzung am 25. August entschieden am 4. und 5. September von 13 bis 18 Uhr eine Sonder-Impfaktion durchzuführen. Die Mitglieder des Kreisjugendrats geben im Impfzentrum in Erkrath (Timocom Platz 1) Würstchen im Brötchen (es gibt auch eine vegane Alternative), Süßigkeiten Tüten sowie alkoholfreie Cocktails und Getränke an Geimpfte aus. Die Aktion soll bei den Zweitimpfungsterminen am 25. September und 26. September wiederholt werden.

Informationen zur Impfung:

An allen vier Tagen ist ein Kinderarzt für Beratungsgespräche im Impfzentrum anwesend. Für die Impfungen ist der Impfstoff Biontech vorgesehen. Die Einwilligung eines Sorgeberechtigten ist für die Impfung ausreichend.

Vorab ist ein Einwilligungsbogen vom Robert Koch-Institut https://www.rki.de/DE/Content/Infekt/Impfen/Materialien/COVID-19-Aufklaerungsbogen-Tab.html und die Bescheinigung des Ministeriums für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes Nordrhein-Westfalen https://www.kreis-mettmann-corona.de/Schnelle-Hilfe-FAQ/Impfung/ auszufüllen (nur ein Sorgeberechtigter muss diese ausfüllen). Es ist kein Termin erforderlich. Je nach Personenaufkommen müssen sich Kinder und Jugendliche mit ihren Sorgeberechtigten gegebenenfalls auf Wartezeiten einstellen. Um dies weitestgehend zu vermeiden, bittet der Kreis Mettmann den Personalausweis oder Reisepass sowie den Impfausweis und den Einwilligungsbogen bereit zu halten. Der Digitale Impfnachweis wird direkt vor Ort im Impfzentrum ausgegeben.

Jede einzelne Impfung hilft. Der Kreisjugendrat möchte die Jugendlichen motivieren sich impfen zu lassen und einen wichtigen Beitrag zur Eindämmung der Pandemie zu leisten.

Wir würden uns daher darüber freuen, wenn Sie die Schülerinnen und Schüler über das Angebot informieren würden.

Mit freundlichen Grüßen

Dominik Budych & Joleen Schäneberg

Jugendrat des Kreises Mettmann

 

 


    17.08.21           Elterninformation          Stand 08:15 Uhr


Sehr geehrte Eltern und Erziehungsberechtigte,

willkommen im neuen Schuljahr !

Die Wilhelmine-Fliedner-Schule startet mit leider immer noch durch die Pandemie bedingten amtlich verfügten Einschränkungen in ein sehr dicht gedrängtes Schuljahr. Termine, die im letzten Jahr ausfallen mussten (z.B. im Bereich der Berufswahlvorbereitung), sollen nachgeholt werden und die Sommerferien 2022 beginnen zwei Wochen früher als in diesem Jahr. Das führt zu einem eng getakteten Klausuren- und Veranstaltungsplan, der für Sie zur persönlichen Planung auf der Homepage unter dem Stichwort „Terminspiegel 2021/22 unter www.esz-web.de de veröffentlicht wird.

Die Schule wird sich trotz der immer noch durch Corona bedingten herausfordernden Gegebenheiten bemühen, in die „Normalität“ des Lehrens und Lernens zurückzukehren.

Dass diese „Normalität“ möglich ist, haben wir in den Ferien sehr erfolgreich mit über vierzig Schülerinnen und Schülern der Jahrgangsstufen 5 bis 9 in unserem zweiwöchigen Sommercamp bewiesen: durch Lerneifer - gekoppelt mit Spiel und Spaß - können die Kinder und Jugendlichen in einen erfolgreichen Schulalltag zurückfinden.

Unterstützt durch vier überaus engagierte Studenten hat sich in den vergangenen 14 Tagen auch gezeigt, dass es gut und notwendig ist, in den uneingeschränkten Präsenzunterricht zurückzukehren: persönliche Kontakte und Begegnungen sind durch kein PC-Lernprogramm oder durch Online-Unterricht zu ersetzen.

Erfreulich ist neben den positiven Erfahrungen mit unserem Sommercamp auch die Tatsache, dass weitere acht Kolleginnen und Kollegen das Kollegium der Wilhelmine-Fliedner-Schule verstärken werden: Frau Ahrendt, Herr Birnbaum, Herr Hilbig, Frau Petermann, Frau Lykhovid, Frau Steiner, Frau Spiker und Frau Welbers. Die neuen Lehrkräfte blicken ebenso interessiert wie die Ihnen bereits bekannten Lehrer*innen auf den neuen Stundenplan. Auch Ihre Kinder und Sie möchten natürlich wissen, wie der Plan ab dem 18. August gestaltet ist. Sie finden den neuen Stundenplan Ihres Kindes in WebUntis. Eventuelle „Lücken“ sind technisch bedingte Kurszuweisungen, die am Mittwoch mit den Kindern inhaltlich abgesprochen werden. Unterricht findet durchgängig statt!

Bereits ab dem ersten Schultag wird nach diesem Stunden- und Raumplan unterrichtet. Ihre Kinder kommen bitte mit Mund-Nasen-Schutz, Verpflegung und natürlich Lehr- und Lernmaterial zur Schule. Wie vorgeschrieben starten wir in der ersten Stunde mit einem Corona-Test, um dann nach Stundenplan in den beschriebenen Schulalltag zu starten.

 

Kinder und Jugendliche, die bereits geimpft sind, bringen bitte die entsprechende amtliche / ärztliche Bescheinigung mit und geben diese in Kopie im Sekretariat ab. Diese Schülerinnen und Schüler sind von der Testpflicht befreit.

Weiterhin gilt: Kinder, die der Lehrkraft am Testtag einen aktuellen Bürgertest vorlegen, sind ebenfalls vom schulischen Corona-Test befreit.

Auf ein paar Besonderheiten zu Beginn des Schuljahres möchte ich noch hinweisen:

  1. die Telefonanlage im Ev. Schulzentrum ist weiterhin nicht funktionsfähig. Bitte melden Sie Ihre Kinder von 07:00 - 08:00 Uhr per E-Mail als abwesend/krank unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.
  2. auch Fragen, besondere Anliegen oder Kontaktwünsche können Sie unter dieser E-Mail-Adresse an uns richten bzw. die Kontaktdaten der Lehrkräfte nutzen (z.B. Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! (also Lehrer(innen) Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!)

  3. Ausschließlich für Notfälle steht in der Unterrichtszeit ein privates Handy zur Verfügung. Unter der Telefonnummer 0157 52 72 32 61 können Sie dort Kontakt zum Sekretariat der WFS aufnehmen.

Ihnen und Ihren Kindern wünsche ich ein erfolgreiches Schuljahr, verbunden mit dem großen Wunsch, dass im Laufe der nächsten Monate ein geregelter und von der Pandemie nicht (oder nur im geringen Ausmaß) geprägter Schulalltag möglich sein wird.

 

Mit freundlichem Gruß

 

Guedo Wandrey                                                                Hilden, 17. August 2021

 


 

 


    31.05.21           Elterninformation          Stand 12:15 Uhr


Sehr geehrte Eltern und Erziehungsberechtigte,

am Sonntagnachmittag erhielt die Schule folgende Verordnung von der Bezirksregierung Düsseldorf:

„…

Betreff:

WG: Rückkehr zum durchgängigen Präsenzunterricht ab Montag, 31.05.2021

Datum:

Sun, 30 May 2021 12:01:13 +0000

Von:

Büschenfeld, Karin

 

 

 

 

 

 

Sehr geehrte Schulleiterinnen und Schulleiter,

liebe Kolleginnen und Kollegen,

mit der beigefügten neuen Coronaschutzverordnung ist die Veröffentlichung einer Allgemeinverfügung nicht mehr erforderlich.

Inhaltlich wird die Regelung ersetzt durch eine Tabelle, die gerade auf der Seite des MAGS aktualisiert wurde:

https://www.mags.nrw/sites/default/files/asset/document/210529-matrix_inzidenzstufen.pdf

In ihr werden die jeweils geltenden Inzidenzstufen und veränderten Einstufungen übersichtlich dargestellt.

Der Kreis Mettmann wurde soeben in die Inzidenzstufe 3 (> 50) eingestuft.

Somit kehren jetzt auch alle Schulen des Kreises Mettmann ab Montag, 31.05.2021 zu einem durchgängigen Präsenzunterricht zurück.

Mit freundlichen Grüßen …..“

Zitat Ende

Somit findet, ab sofort, wieder der Unterricht nach dem Ihnen bekannten Stundenplan und zu den regulären Zeiten statt. Die bekannten Pflichten, zum Beispiel einen Mund-Nasen-Schutz zu tragen, bleiben bestehen.

Die in den Medien angekündigten zwei CORONA-Selbsttests pro Woche werden jeweils am Montag und Donnerstag in der ersten Stunde durchgeführt.

Schüler*innen, die nicht am Test teilnehmen und keinen aktuellen „Bürgertest“ vorlegen, dürfen so lange nicht den Unterricht besuchen, bis der Nachweis eines negativen Befundes erbracht ist.

 

Mit freundlichem Gruß

Guedo Wandrey                                  

 

 


                            21.05.21           Elterninformation          Stand 12:15 Uhr     


Sehr geehrte Eltern und Erziehungsberechtigte,

bedingt durch einzelne Nachfragen versichere ich Ihnen:

Die Wilhelmine-Fliedner-Schule hält sich konsequent an die amtlichen Vorgaben:

So findet selbstverständlich auch der Unterricht gemäß den in Verfügungen festgelegten Formen statt:

  • Präsenzunterricht
  • Wechselunterricht
  • Distanzunterricht
  • Mischformen für bestimmte Jahrgangsstufen

Die Vorgaben für die jeweilige Unterrichtsform für die Schulen in Hilden werden nicht von der Leitung der Wilhelmine-Fliedner-Schule entschieden, sondern von der Bezirksregierung in Zusammenarbeit mit der Kreisverwaltung verfügt.

Wie bereits mehrfach in dieser Pandemie geschehen, kann es zu kurzfristigen Änderungen in den Anordnungen kommen, in welcher Form die Schülerinnen und Schüler im Kreis Mettmann zu unterrichten sind.

Achten Sie bitte daher stets auf die Ankündigungen in der örtlichen Presse und auf der Homepage unserer Schule, um über den aktuellen Stand informiert zu sein.

 

Zur ergänzenden Information hier Auszüge aus der aktuellen Nachricht aus dem Ministerium:

Betreff:NRW (19.05.2021): SchulMail - Schulbetrieb ab dem 31. Mai 2021
[19.05.2021] Schulbetrieb ab dem 31. Mai 2021

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Kolleginnen und Kollegen,

auf der Grundlage der aktuellen Fassung der Coronabetreuungsverordnung findet derzeit der Schulbetrieb in Nordrhein-Westfalen ganz überwiegend im Wechselunterricht, in einer geringeren Zahl von Fällen wegen hoher Inzidenzwerte noch im reinen Distanzunterricht statt. Ausgenommen von diesen Einschränkungen sind Abschlussklassen und ein Teil der Förderschulen.

Nordrhein-Westfalen hat mit diesem Unterrichtskonzept auf dem Höhepunkt der dritten Welle der Pandemie einer nachhaltigen Infektionsprävention den Vorrang gegeben. Inzwischen weist mehr als die Hälfte der Kreise und kreisfreien Städte eine stabile Inzidenz von unter 100 auf. Hinzu kommt, dass in Nordrhein-Westfalen schon in der 12. Kalenderwoche das erste Mal in den Schulen getestet wurde; seit dem Ende der Osterferien erfolgen stabil zwei pflichtige Tests pro Woche. In den Grund- und Förderschulen steht zudem seit dem 10. Mai 2021 mit dem Lolli-Test ein sehr sensitives und altersgerechtes Testverfahren zur Verfügung.

Schulbetrieb im durchgängigen Präsenzunterricht

Auch aus diesen Gründen kehren ab Montag, 31. Mai 2021, grundsätzlich alle Schulen aller Schulformen in Kreisen und kreisfreien Städten mit einer stabilen Inzidenz von unter 100 zu einem durchgängigen und angepassten Präsenzunterricht zurück. Die bestehenden strikten Hygienevorgaben (insbesondere Masken- und Testpflicht) gelten weiter. Für die Unterrichtstage nach Pfingsten, also vom 26. bis 28. Mai 2021, gelten noch die bisherigen Regelungen der Coronabetreuungsverordnung fort.

Bereits jetzt stellt das Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales (MAGS) nahezu täglich durch Allgemeinverfügung den Kreis der betroffenen kommunalen Gebietskörperschaften (Kreise und kreisfreie Städte) ausdrücklich fest, so dass keine neuen, zusätzlichen Verfahrensregeln implementiert werden müssen. Auch für den Übergang in einen Inzidenzbereich von unter 100 sollen die allgemeinen Regeln gelten:

An fünf aufeinanderfolgenden Werktagen ein Unterschreiten des Schwellenwertes;

danach Außerkrafttreten der Einschränkungen am übernächsten Tag;

die aktuelle, vor allem auch schulorganisatorisch motivierte Regelung des § 1 Absatz 14 Coronabetreuungsverordnung, wonach Übergänge nur zum Wochenbeginn möglich sind, wird nicht länger benötigt, da die betroffenen Schulen sich bereits in einem eingeschränkten Präsenzbetrieb befinden.

…….“

Den vollständigen Text finden Sie unter:

  https://www.schulministerium.nrw/ministerium/19052021-schulbetrieb-ab-dem-31-mai-2021

Mit freundlichem Gruß, verbunden mit den besten Wünschen an Ihre Familien und Sie

 

Guedo Wandrey                                         Stand: 20. Mai 2021

 

 

                            11.05.21           Elterninformation          Stand 09:45 Uhr     


 

Sehr geehrte Eltern,

die Vorgaben für den Schulbetrieb in der CORONA-Pandemie füllen nun nach 15 Monaten einen ganzen Aktenordner.

Aus diesen Vorschriften ergibt sich die Notwendigkeit eine Vielzahl von räumlichen und personellen Vorkehrungen zu treffen, um die Zentrale Prüfung (ZP) in der Jahrgangstufe 10 fachlich korrekt und unter Einhaltung der strikten Vorgaben durchzuführen.

Abweichend von der bisherigen Durchführung der schriftlichen Klausuren am Ende der Sekundarstufe 1 müssen aktuell mehr Räume und Aufsichten organisiert werden, so dass an den Prüfungstagen kein Einsatz unserer Lehrerinnen und Lehrer im Unterricht möglich ist. Das gilt in diesem Jahr unabhängig davon, ob Wechsel- oder Präsenzunterricht gemäß der amtlich festgestellten Inzidenz im Kreis Mettmann vom Robert-Koch-Institut festgelegt wird.

Daher wird die WFS an den ZP-Tagen (19. Mai, 20. Mai und 27. Mai) nur für Schüler*innen der Jahrgangsstufe 10 geöffnet.

Durch diese Maßnahme kann eine den zahlreichen Vorgaben gemäße „Zentrale Prüfung“ durchgeführt werden, die dem berechtigten Schutz der Gesundheit unserer Abschlussschüler*innen und der Beschäftigten vollumfänglich entspricht.

Bezüglich der Nachfragen aus dem Kreis der Eltern nach der Möglichkeit der (freiwilligen) Wiederholung einer Jahrgangsstufe gibt es ministerielle Vorgaben, die unsere staatliche Dezernentin so zusammenfasst:

„…Wiederholungen einer Klasse   Die Möglichkeit der freiwilligen Wiederholung einer Klasse ist auf Antrag der Eltern zwar prinzipiell möglich. Allerdings entscheidet über diesen Antrag die Zeugniskonferenz und es entscheiden nicht die Eltern. Hier gibt es keine coronaspezifische Regelung….“

Es bleibt die Hoffnung, dass nach den Sommerferien die Schulen wieder in den Regelbetrieb wechseln dürfen. Uns allen ist bekannt, dass dann Lerndefizite aufgearbeitet werden müssen, Strukturen neu geschaffen und auch in verschiedenen Bereichen das soziale Miteinander wieder aufgebaut werden muss.

Dieser Herausforderung werden wir uns als Schulleitung der WFS, in enger Abstimmung mit Eltern, Lehrkräften sowie den Kindern und Jugendlichen gerne annehmen.

Mit freundlichem Gruß

Wandrey

 
 
 

29.04.21           Elterninformation          Stand 09:45 Uhr     


Sehr geehrte Eltern, sehr geehrte Erziehungsberechtigte,

in den letzten Wochen vor dem Ende der Schullaufbahn in der Sekundarstufe 1 ergeben sich nun - besonders durch die nun gelieferten Selbsttests zum Ausschluss von COVID-19-Infektionen – Möglichkeiten, den Unterricht nach Stundenplan – unter Berücksichtigung von amtlichen CORONA-Schutzmaßnahmen – durchzuführen.

Daher gibt es für alle Jugendlichen der Jahrgangsstufe 10, die in die Schule kommen dürfen,  ab Montag den 03. Mai wieder jeden Tag Unterricht.

Bedingt durch die Pandemie gibt es folgende Sicherheitsvorkehrungen:

  1. In jeder ersten Schulstunde des Tages wird ein CORONA-Schnell-Test durchgeführt.
  2. Die Lerngruppen werden – in Abhängigkeit von Kursstärke und räumlichen Gegebenheiten – teilweise in zwei Lerneinheiten geteilt.
  3. Der bekannte Stundenplan ist Grundlage für das Unterrichtsangebot des Tages.
  4. Bedingt durch die Gegebenheiten bleibt es beim Unterrichtsbeginn um 08.15 Uhr und beim 45-Minuten-Rhythmus.

 

In Jahrgangsstufe 10 eingesetzte Lehrkräfte können nicht zeitgleich Video-Unterricht für die Schülerinnen und Schüler der anderen Jahrgangsstufen anbieten.

 

Die Einhaltung der aktuellen Vorsichts- und Schutzmaßnahmen in der Pandemie ist zwingend geboten, um die Gesundheit aller nicht zu gefährden und um den Schülerinnen und Schülern den Schulabschluss zu ermöglichen.

Denn, Erkrankungen und/oder präventive Quarantäne* würde die Teilnahme der Jugendlichen an der Zentralen Prüfung (ZP) ausschließen. Infektionen von Lehrkräften gefährden die Durchführung von Unterricht.

Disziplin, Selbstverantwortung und gegenseitige Rücksichtnahme sind zwingend notwendig.

 

Bitte weisen auch Sie Ihre Kinder nachdrücklich darauf hin.

 

Mit freundlichem Gruß

Guedo Wandrey

 

*Diese kann ggf. auf Antrag der Eltern beim zuständigen Gesundheitsamt in einigen wenigen Ausnahmefällen temporär aufgehoben werden.

 
 
 
 

18.04.21           Elterninformation          Stand 09:45 Uhr     


Sehr geehrte Eltern, Erziehungsberechtigte, Kolleginnen und Kollegen,

am Freitag habe ich Ihnen noch über mein Informationsschreiben mitgeteilt, dass die WFS – wie alle Schulen im Kreis Mettmann – am Montag wieder das angeordnete Modell „Wechselunterricht“ durchführen wird.

 Samstagnacht, um 7 Minuten vor Mitternacht, wurde nun veröffentlicht, dass erneut von den Behörden anders entschieden wurde: es bleibt vorerst, wie seit dem 12. April 2021 vom Ministerium für Schule und Bildung NRW vorgeschrieben, beim sogenannten „Distanzunterricht“.

Die entsprechende Nachricht der Kreisverwaltung Mettmann habe ich im Original im Anhang beigefügt.

 Mit freundlichem Gruß

 Guedo Wandrey

 

-------------------------------------------------------------------------------------------------------------

 Sie befinden sich hier: Startseite / Pressemitteilungen

Seiteninhalt

Formularbeginn

Formularende

17.04.2021, 23:53 Uhr

Schulen im Kreis Mettmann bleiben weiter im Distanzunterricht

Update

Kreis Mettmann. Der Kreis Mettmann hat in Abstimmung mit dem Gesundheits- und Schulministerium des Landes entschieden, dass die Schulen im Kreis Mettmann auch am kommenden Montag, 19. April, den Distanzunterricht fortsetzen und nicht in den Wechselunterricht übergehen werden. Anlass ist, dass der Kreis Mettmann heute, 17. April, einen Inzidenzwert von 214,0 vermelden musste und somit erstmalig die Schwelle von 200 überschritten hat und auch in den kommenden Tagen aufgrund des extrem schnellen Anstiegs der Infektionszahlen davon ausgegangen werden muss, dass der Wert steigen wird. Durch diese Maßnahme soll so schnell wie möglich, die Infektionsgefahr im Schulbereich eingedämmt werden.

Eine Notbetreuung ist weiterhin gegeben. Für die Abschlussklassen findet weiterhin Präsenzunterricht statt.

Quelle:

https://www.sonderlage-kreis-mettmann.de/Startseite/Schulen-im-Kreis-Mettmann-bleiben-weiter-im-Distanzunterricht.php?object=tx,2649.27&ModID=7&FID=2649.682.1

letzter Zugriff: 08:05 Uhr

 
 
 

                                                                                       AUSGESETZT!!!!
 
                                                            16.04.21           Elterninformation          Stand 13:45 Uhr     

Sehr geehrte Eltern und Erziehungsberechtigte,

zum Wochenende eine erneute Rund-Mail, um Sie über den aktuellen Sachstand bezüglich des Unterrichts zur Zeiten der CORONA-Pandemie zu informieren.

a) Ab Montag kehrt die Schule gemäß den amtlichen Anordnungen zum Wechselunterricht zurück.

In der nächsten Woche kommt die Gruppe 2 am Montag (19.4), Mittwoch (21.4.) und Freitag (23.04.21) in die Schule die Schülerinnen und Schüler der Gruppe 1 erwarten wir am Dienstag (20.4) und Donnerstag (22.4.21). Der Schulbeginn ist wie vor den Osterferien jeweils um 08.15 Uhr.

Die durch unsere Abteilungsleitungen bereits im März vorgenommene Gruppenaufteilung wird beibehalten.

Die Organisation des Unterrichts erfolgt nach dem Verfahren, das bereits vor den Osterferien zur Anwendung gekommen ist: Wechselunterricht mit geteilten Klassen /Lerngruppen ohne Differenzierung. Das Problem E-/ G-Kurse, WP I usw. ist den politisch Verantwortlichen bekannt, dazu heißt es in einer E-Mail der Bezirksregierung von Donnerstagabend zu der Fragestellung: „(Zitat) …„… Sind WP und E- und G-Kurse wieder äußerlich bei Wechselunterricht zu differenzieren oder muss wieder Französisch mit NW etc. in einer Gruppe (Klassenverband) und ist nur eine Fachleistungsdifferenzierung innerhalb der Klasse/festen Lerngruppe möglich?

Es gelten die gleichen Regelungen wie in den Wochen vor den Osterferien, also Klassenverband. „Aufgrund einer Gesamtbewertung der aktuellen Lage hat die Landesregierung entschieden, dass alle Schulen ab dem kommenden Montag, 19. April 2021, wieder zu einem Schulbetrieb im Wechselunterricht zurückkehren können. Damit leben die Regeln für den Schulbetrieb aus der unmittelbaren Zeit vor den Osterferien wieder auf.“ (Schulmail vom 14.04.2021)

(Zitat Ende)

b) Es besteht weiterhin die Pflicht, Mund-Nasen-Schutz zu tragen, die Abstände einzuhalten usw.

c) Für alle Beschäftigten und alle Schülerinnen und Schüler ist zwingend und ohne Ausnahme 2x pro Woche ein CORONA-Selbsttest

Das Ministerium für Schule und Bildung NRW hat alle relevanten Informationen zu den Selbsttest (Ablauf, Informationen des Herstellers etc.) auf der Homepage unter https://schulministerium.nrw/selbsttests zusammengefasst

Nach § 2a der Coronabetreuungsverordnung (CoronaBetrVO) dürfen an schulischen Nutzungen gem. Abs. 2 – einschließlich der Betreuungsangebote nach Abs. 10 und 11 – nur Personen teilnehmen, die

  • an dem jeweils letzten von der Schule für sie angesetzten Selbsttest mit negativen Ergebnis teilgenommen haben oder
  • einen Nachweis gem. § 2 der Corona-Test –und-Quarantäneverordnung vom 08.04.2021 über eine negative, höchstens 48 Stunden zurückliegende Testung vorgelegt haben.

Nach den o.g. Regelungen können Sie jedoch einen Nachweis über einen negativen sogenannten Bürgertest einreichen

Das Testverfahren wird an der WFS jeweils in der 1. Stunde in der Klasse unter Aufsicht der Lehrkräfte durchgeführt. Die Dokumentation erfolgt über unsere Ausgabeliste.

Zu diesem Thema ergänzend ein Zitat /Auszug aus der Nachricht des Ministeriums für Schule und Bildung vom 14. April 2021:

 >>>>>>>>>>> Beginn der SchulMail des MSB NRW >>>>>>>>>

Schulbetrieb im Wechselunterricht ab Montag, 19. April 2021

Coronaselbsttests an Schulen - Testpflicht

…..

  1. Für die Schülerinnen und Schüler werden die Coronaselbsttests ausschließlich in der Schule durchgeführt. Es ist nicht zulässig, sie den Schülerinnen und Schülern nach Hause mitzugeben (siehe aber auch Nr. 7 und Nr. 12)
  2. Für die Schülerinnen und Schüler finden die Selbsttests unter der Aufsicht des schulischen Personals statt. Die wöchentlichen Testtermine setzt die Schulleitung fest (vgl. auch SchulMail vom 15. März 2021).
  3. Auch die Teilnahme an der pädagogischen Betreuung setzt die Teilnahme an wöchentlich zwei Coronaselbsttests voraus.
  4. Die Lehrerinnen und Lehrer und das sonstige an der Schule tätige Personal sind auf Grund des Beamten- oder Arbeitsrechts zur Teilnahme an den Selbsttests verpflichtet.
  5. ….
  6. ….
  7. Die Schulleiterin oder der Schulleiter schließt Personen, die nicht getestet sind, vom Schulbetrieb (in Form des Präsenzbetriebes bzw. der pädagogischen Betreuung) aus.
  8. Die Schule weist die Eltern nicht getesteter Schülerinnen und Schüler auf ihre Verantwortung für den regelmäßigen Schulbesuch ihres Kindes (§ 41 Absatz 1 Satz 2 Schulgesetz NRW) und die Gefahren für den Schul- und Bildungserfolg hin. Nicht getestete Schülerinnen und Schüler haben keinen Anspruch auf ein individuelles Angebot des Distanzunterrichts…. (Zitat Ende; der letzte Satz wurde durch WAN besonders hervorgehoben)
  1. d) Die In der Presse erwähnten Schulschließungen, wenn die Zahl der Infizierten einen bestimmten Schwellenwert überschreitet, erfolgen nicht durch den Schulleiter. Dazu teilt die staatliche Dezernentin den Schulen im Bezirk Mettmann in einer E-Mail vom 15.4.21 (18:54 Uhr) mit:

(Zitat) „….Mögliche Schulschließungen bei 200er Inzidenzwerten

….. Die Städte und Kreise können Maßnahmen aufgrund der Infektionslage über eine „Allgemeinverfügung“ ergreifen. Wenn schulische Belange betroffen sind, wird vor der Veröffentlichung die Bezirksregierung einbezogen (die jeweiligen schulfachlichen Dezernentinnen und Dezernenten und Herr Hartmann) und durch das MAGS genehmigt. Die Krisenstäbe der Städte und Kommunen bewerten die Infektionslage und reagieren dann entsprechend.…Schulleitungen selber können nicht aufgrund eines hohen Inzidenzwertes die Schule schließen………………..“ (Zitat Ende)

 

Mit freundlichem Gruß aus der Wilhelmine-Fliedner-Schule

Ihr Guedo Wandrey

 

 
 

09.04.21           Elterninformation          Stand 07:45 Uhr


Sehr geehrte Eltern und Erziehungsberechtigte,

die nachfolgenden ersten Zeilen sind sehr persönlich gehalten:

Ich habe Ihnen in den letzten vierzehn Monaten – bedingt durch die Pandemie mit den besonderen Herausforderungen an unseren (Schul)-Alltag - viele Elternbriefe geschrieben.

Oft sehr kurzfristige Mitteilungen, oft war der Inhalt meiner Ankündigungen nur für wenige Tage gültig.

Es steht mir nicht zu, die politischen Entscheidungen zu hinterfragen oder zu kommentieren. Dass heute erneut eine Elterninformation veröffentlicht werden muss, ergibt sich aus dem folgenden Ablauf der Ereignisse:

Wie vor den Osterferien vom Ministerium angekündigt, ging die WFS für die Zeit ab dem 12. April 2021 von der Fortsetzung des „Wechselunterrichts“ aus. Dieses Modell wurde zusätzlich vor zwei Tagen, am Mittwoch, erneut von der Landesregierung bestätigt.

Daher haben am gestrigen Donnerstag, 09.April 2021 Frau Müller und ich die Schulwoche nach den Osterferien organisatorisch vorbereitet. Bei der Aufteilung der uns gelieferten Schnelltests, die pro Woche zweimal durchgeführt werden sollten / müssen, zeigte sich, dass insgesamt über 900 Einheiten für die 15. Kalenderwoche fehlen. Nicht einmal der erste (von zwei Tests) hätte also in der kommenden Woche für jedes Kind durchgeführt werden können.

Am späten Nachmittag wurde der Öffentlichkeit u.a. in den Radionachrichten mitgeteilt, dass die für Schulen zuständige Ministerin plant, ab Montag den Unterricht in NRW nur für Schüler und Schülerinnen der Abschlussklassen aufzunehmen.

 

Diese Presseankündigung* wurde um 19.54 Uhr in einer „SchulMail“ bestätigt:

Betreff:          msb2104_0801 Informationen zum Schulbetrieb in NRW
Datum:           Thu, 08 Apr 2021 19:54:29 +0200
Von:               msb-…de
Antwort an:     Schuljahr…
An:                 msb-…

Beginn der SchulMail des MSB NRW...

Sehr geehrte Damen und Herren,
liebe Kolleginnen und Kollegen,
mit dieser SchulMail möchte ich Sie über den Schulbetrieb ab der kommenden Woche informieren.
Distanzunterricht in der Woche nach den Osterferien
Insbesondere vor dem Hintergrund der nach dem Osterfest weiterhin unsicheren Infektionslage hat die Landesregierung entschieden, dass der Unterricht für alle Schülerinnen und Schüler der Primarstufe sowie der weiterführenden Schulen ab Montag, den 12. April 2021, eine Woche lang ausschließlich als Distanzunterricht stattfinden wird….“

...Ende der SchulMail.

 

Was heißt dies für Ihre Kinder?

Die Schule wird natürlich den Vorgaben folgen. Unsere Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufen 5 bis 9 sowie der EF erhalten Aufgaben für das „Lernen auf Distanz“ per webUNTIS und Moodle, für die Jugendlichen der 10. Klassen wird ein gesonderter Plan erstellt und bis Sonntag veröffentlicht werden.

Mit freundlichem Gruß

Guedo Wandrey

*(Details unter https://www.schulministerium.nrw/presse/pressemitteilungen/ministerin-gebauer-eine-woche-distanzunterricht-fuer-groesstmoegliche)

 


28.03.21


Sehr geehrte Eltern und Erziehungsberechtigte,

gestern Abend kam eine neueste "SchulMail" aus dem Ministerium für Schule und Bildung NRW.

Die Kernaussagen:

  1. a) es geht nach den Osterferien vorerst mit dem Modell "Wechselunterricht" weiter
  2. b) es gibt wöchentliche CORONA-Schnelltests in den Lerngruppen

Den vollständigen Text finden Sie unter:

https://www.schulministerium.nrw/ministerium/schulverwaltung/schulmail-archiv/25032021-informationen-zum-schulbetrieb-nrw

 

Entsprechend diesen amtlichen Vorgaben behalten wir die Aufteilung der Klassen bzw. Lerngruppen bei und beginnen

 

am Montag, 12. April 2021 mit der Gruppe 1,

am Dienstag, 13.4.2021 kommen die Kinder der Gruppe 2 in die WFS.

 

--------------

 

In den letzten 54 Wochen haben wir viele neue Begrifflichkeiten durch die Corona-Pandemie in den Sprachgebrauch übernommen.

 

Die neueste Wortschöpfung - "Osterruhe" - möchte ich gerne aufgreifen und Ihnen nach diesen unruhigen Wochen mit oftmals verwirrenden Anordnungen und Ankündigungen, irritierenden Entscheidungen und widersprüchlichen Aussagen aus Bundes- bzw. Landespolitik, Wissenschaft und Forschung nun die dringend notwendige österliche Ferienruhe wünschen, um mit Ihren Kindern Kraft zu schöpfen für die nächsten zwölf Wochen bis zum Ende des Schuljahres 2020/21.

 

Wir alle hoffen, dass spätestens nach der Sommerpause dann wieder ein geregelter Schulbetrieb möglich sein wird.

 

Mit freundlichem Gruß, verbunden mit den besten Wünschen an Ihre Familien und Sie

 

Guedo Wandrey

 

 

19.03.21


Sehr geehrte Eltern und Erziehungsberechtigte,

E I L M E L D U N G:

Am Montag, 22.März 2021, kann in der WFS nicht getestet werden.


Begründung:

Auch am heutigen Freitag ist kein Paket des Ministeriums für Schule und Bildung mit den angekündigten Testeinheiten für Schülerinnen und Schüler im Schulzentrum eingegangen.

Ausblick:

Die WFS ist auf die Durchführung der CORONA-Schnell-Tests vorbereitet und wird unmittelbar am Tag nach Eingang der Produkte mit der Durchführung in den dann anwesenden Gruppen beginnen.

 

Mit freundlichem Gruß

 

Guedo Wandrey

 


17.03.21


Sehr geehrte Eltern und Erziehungsberechtigte,

 die Landesregierung NRW hatte zunächst für die Zeit vor den Osterferien für jede Schülerin, jeden Schüler zwei Corona-Schnelltest angekündigt.

 In der letzten Woche wurde dies auf einen Selbsttest pro Kind reduziert.

 Das angekündigte Paket mit dem Testmaterial ist bisher nicht bei uns eingetroffen. 

 Geplant ist: die WFS nimmt die

     Tests am Montag, 22. bzw. Dienstag, 23. März 2020 in der 1. Stunde

 jeweils in der dann anwesenden Teil-Gruppe / Klasse vor.

 Den Ablauf des Verfahrens und weiterführende Auskünfte finden Sie mit folgendem Link:

 https://www.schulministerium.nrw/selbsttests

 

Der Inhalt dieser amtlichen Information ist klar gegliedert:

Die Schule benötigt nicht die Zustimmung der Eltern, sondern die amtlichen Vorgaben sehen vor, dass Sie bei Ablehnung der Testung schriftlich widersprechen müssen. Dafür gibt es ein Formblatt, das unter dem oben genannten Link des Schulministeriums abgerufen werden kann.

Sie finden den Vordruck unter dem Stichpunkt „Muster-Widerspruchserklärung

Ihr Widerspruch bzgl. eines Tests muss ausgefüllt zu Beginn der Testung Ihres Kindes der Lehrkraft vorgelegt werden.

 

Zusammenfassung :

Tests in der WFS finden am 22.3. beziehungsweise 24.3.21 in der 1. Stunde statt.

Bitte unbedingt auf (Hand)-Hygiene achten und die Abstände einhalten!

Den Mund-Nasen-Schutz (außer sehr kurzfristig bei der Durchführung der Tests) tragen!

Wir bitten Sie auch im häuslichen Umfeld Ihre Kinder mit dem oben genannten Informationsmaterial auf diesen Selbst- / Schnelltest vorzubereiten.

Sollte ein Test „positiv“ ausfallen dann könnte eine Infektion vorliegen. Die Schule wird Sie umgehend telefonisch darüber informieren. Ihr Kind muss dann umgehend die Schule verlassen (abgeholt werden) und die Eltern müssen umgehend den (Haus)-Arzt aufsuchen, um eine abschließende Klärung des Sachverhalts zu erhalten.

Dazu heißt es in der amtlichen Verfügung des Ministeriums:

(Zitat) „….Umgang mit einem positiven Testergebnis

Ein positives Ergebnis eines Selbsttests ist noch kein positiver Befund einer Covid-19-Erkrankung, stellt allerdings einen begründeten Verdachtsfall dar. Die betroffene Person muss unverzüglich und in altersgerechter Weise unter Einhaltung der allgemeinen Infektionsschutz- und Hygienemaßnahmen isoliert werden.

Ein positives Testergebnis begründet den Verdacht eines Vorfalls im Sinne des § 54 Abs. 4 SchulG; das weitere Vorgehen richtet sich daran aus. Wichtig ist die sofortige Dokumentation, da sich der Test-Kit nach einer gewissen Zeit verfärbt und wertlos wird. Er kann dann auch gefahrlos entsorgt werden (s.u.).

Die Schulleitung informiert die Eltern  (….)

Bei positivem Testergebnis besteht keine Meldepflicht gegenüber dem Gesundheitsamt … (denn) ….durch die nachfolgende PCR-Testung (s.u.) ist die Einbindung des Gesundheitsamts gewährleistet. Die Schule hat die Fälle positiver Selbsttests mit Name, Tag und Lerngruppe zu dokumentieren (s.o.). Das Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales weist hier auf Folgendes hin:

Ein positives Selbsttestergebnis ist durch eine PCR-Testung zu bestätigen. Hierfür muss umgehend durch die betroffene Person bzw. deren Eltern/Personensorgeberechtigte von zuhause aus Kontakt mit der Hausärztin/dem Hausarzt bzw. der Kinderärztin/dem Kinderarzt aufgenommen und ein Termin vereinbart werden. Eine erneute Teilnahme der Schülerin oder des Schülers am Unterricht ist erst mit einem negativen PCR-Test wieder möglich.

Bis zum PCR-Testtermin sollte sich die Person in freiwillige häusliche Quarantäne begeben, um der Gefahr von Ansteckungen vorzubeugen. Bei einem positiven PCR-Nachweis erfolgen die weiteren Schritte nach Maßgabe der landesrechtlichen Verordnungen (u.a. häusliche Absonderung auch für Familienangehörige und ggf. die Lerngruppe, die Klasse, Kontaktpersonen).

Ein COVID-19-Verdachtsfall auf der Grundlage eines Selbsttests an einer Schule bedeutet seitens des Gesundheitsamts in der Regel nicht, dass eine Klasse in Quarantäne geschickt oder die gesamte Schule geschlossen wird. Die Schülerinnen und Schüler mit negativem Testergebnis können weiterhin die Schule besuchen. Auch Schülerinnen und Schüler ohne Test dürfen weiterhin am Präsenzunterricht teilnehmen.

Die direkten Sitznachbarn bzw. engen Kontaktpersonen … des betroffenen Verdachtsfalls sind allerdings aufgefordert, bis zum Vorliegen des PCR-Testergebnisses des Verdachtsfalls nicht nur strikt die Infektions- und Hygienemaßnahmen einzuhalten (unabhängig von Aufenthaltsort oder auch im Sportunterricht), sondern auch nicht notwendige Kontakte nach der Schule zu vermeiden…“ (Zitat Ende)

Sollte der ärztliche PCR-Test das positive Ergebnis bestätigen, informieren Sie bitte umgehend die Schulleitung (Tel. 02103 – 363 201 (Sekretariat) oder per E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!).

Die anschließende Quarantäneverordnung senden Sie bitte ebenfalls an die angegebene Schul-E-Mail.

Die Mitarbeitenden der Wilhelmine-Fliedner-Schule danken Ihnen für die vertrauensvolle Unterstützung und Zusammenarbeit in dieser für Ihre Kinder und Sie als Eltern sehr herausfordernden Zeit.

Mit freundlichem Gruß

 G. Wandrey

 


11.3.21


Sehr geehrte Eltern,

nach Rückfragen aus Ihrem Kreis folgende Ergänzung zum letzten Rundschreiben:

Für uns steht die Gesundheit der Schüler*innen und der Mitarbeitenden an erster Stelle.

Der beste Schutz für alle ist in Zeiten der Pandemie aktuell die FFP-2-Maske.

Aber es gibt in der Ihnen von mir übermittelten Verordnung auch folgenden Satz zu dem Thema, wenn ein Kind keine vorgeschriebene Maske tragen kann /darf:

"Die ab 22.2.2021 gültige Corona-Betreuungsverordnung sieht vor, dass alle Personen, die sich im Rahmen der schulischen Nutzung in einem Schulgebäude aufhalten, verpflichtet sind, eine medizinische Maske zu tragen. Bei Schülerinnen und Schülern bis Klasse 8, die aufgrund der Passform keine medizinische Maske tragen können, kann ersatzweise eine Alltagsmaske getragen werden...."

Somit dürfen Schülerinnen und Schüler mit sog. „OP-Masken“ die Schule betreten und es können Kinder (bis Klasse 8) mit "Alltagsmasken" zum Unterricht kommen.

Der FFP2-Schutz ist nur dringend angeraten, aber nicht vorgeschrieben.

Doch es ist wünschenswert - auch zum Selbstschutz - die für den Einzelnen jeweils bestmögliche Nasen-Mund-Bedeckung zu wählen.

 

Mit freundlichem Gruß

Wandrey

 


10.3.21


Sehr geehrte Eltern und Erziehungsberechtigte,

das Ministerium für Schule und Bildung NRW hat am Freitagnachmittag in einer „SchulMail“ ab dem 15.März 2021 sog. „Wechselunterricht für alle Jahrgangsstufen“ angeordnet.

(Quelle: https://www.schulministerium.nrw.de/themen/schulsystem/regelungen-fuer-schulen-ab-dem-15-maerz-2021)

Dieser Unterricht wird – nach Abstimmung mit unserer Schulkonferenz - in der Wilhelmine-Fliedner Schule folgendermaßen organisiert:

  • Die Klassen / Stammgruppen werden alphabetisch in zwei Gruppen geteilt.
  • Die einzelnen Gruppen werden mit Ziffern 1 bzw. 2 benannt: z.B. 5A.1 oder 7.1.1, 7.1.2.
  • Die Gruppen der Jahrgangsstufen mit der Endziffer 1 kommen am

Montag, 15.3., Mittwoch, 17.3., Freitag, 19.3., Dienstag, 23.3., Donnerstag, 25.3.2021 in die Schule.

  • Die Gruppen der Jahrgangsstufe mit der Endziffer 2 kommen

am Dienstag, 16.3., Donnerstag, 18.3., Montag, 22.3., Mittwoch, 24.3. und Freitag, 26.3.2021.

  • Die Schule beginnt um 8.15 Uhr für alle Schüler und endet um 13.40 Uhr (Montag, Mittwoch und Donnerstag) bzw. um 12.00 Uhr (Dienstag und Freitag). Bei dieser Struktur waren die Gegebenheiten durch drei Schulen (DBG, Theresienschule, WFS) z.B. bzgl. Anfahrt / Abfahrt der Kinder, Größe des Schulhofes ebenso zu berücksichtigen, wie die durch die Pandemie bedingten personellen und strukturellen Einschränkungen.

 

Die Schüler*innen werden ab Montag, 15.03.2021 im 45-Minuten-Takt unterrichtet. Die einzelnen Unterrichtsstunden entnehmen sie nachfolgendem Raster:

Stunde

Zeit

1

8.15 – 9.00

2

9.05 – 9.50

3

9.55 – 10.40

Pause

10.40 – 11.10

4

11.15 – 12.00

5

12.05 – 12.50

6

12.55 – 13.40

 

Jede Gruppe hat Unterricht nach dem aktuellen Stundenplan, der seit dem 1.2.2021 gültig ist und den Sie bereits während des Distanzlernens auf Webuntis eingesehen haben.

Alle notwendigen Unterrichtsmaterialien des Wochentages müssen mitgebracht werden. Die Hygieneregeln sind unbedingt einzuhalten.

In welche Gruppe Ihr Kind eingeteilt ist, entnehmen Sie bitte der beigefügten Tabelle.

Für die Schüler*innen der Klassen 5 und 6 wird weiterhin an den Tagen, an denen sie nicht am Präsenzunterricht teilnehmen, eine pädagogische Betreuung angeboten.

Bitte füllen Sie bei begründetem Bedarf den angehängten Antrag aus. Die Abgabe des Antrages muss bis zum 12.3.2021 um 11 Uhr per E-Mail an  (Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!) oder im Umschlag mit der Aufschrift „WFS“ in den Außenbriefkasten am Haupteingang erfolgen. Ohne einen neuen Antrag für die Zeit ab dem 15.3.2021 ist keine Betreuung möglich.

 Nach den Ferien, ab Montag, 11.4.2021 wird voraussichtlich wieder Regelunterricht für Alle stattfinden.

Sollte - bedingt durch veränderte Gegebenheiten in der Gefährdungslage durch CORONA / COVID-19 – auch für die Zeit nach den Osterferien durch das Ministerium für Schule und Bildung NRW weiter Wechselunterricht angeordnet werden, dann wird die Gruppe mit der Ziffer 1 mit dem Unterricht beginnen.

 

Damit wir alle gesund bleiben: Weisen Sie Ihre Kinder noch einmal darauf hin:

* auf dem Schulweg und in der Schule auf die Hygieneregeln achten,

* stets eine FFP2 Maske tragen

* und auch in Pausen eigenverantwortlich auf Abstand bleiben!

 

 Wer kommt wann?  Wechselunterricht als PDF Datei

Wie schon im Elternbrief beschrieben, alle Schüler*innen der Gruppe mit der Ziffer 1 kommen an den angegebenen Tagen! Alle Schüler*innen mit der Ziffer 2 an den anderen angegebenen Tagen!

Achten Sie bitte darauf, dass ihr Kind an den angegebenen Tagen die Schule besucht und auf dem Schulweg sowie in der Schule die Hygieneregeln einhält und eine FFP2 Maske trägt zu unser aller Schutz!!!

Telefonische Krankmeldungen müssen am jeweiligen Schultag ausschließlich in der Zeit von 7-8 Uhr unter Tel. 02103 363201 im Sekretariat erfolgen.

Klasse /

Stammgruppe

Gruppe mit der Ziffer 1

Mo, 15.3., Mi, 17.3., Fr, 19.3.,

Di, 23.3., Do, 25.3.2021

Gruppe mit der Ziffer 2

Di, 16.3., Do, 18.3.,

Mo, 22.3., Mi. 24.3.,

Fr. 26.3.2021

 

5A

5A.1

A-N

5A.2

P-W

5B

5B.1

B-G

5B.2

H-W

5C

5C.1

A-K

5C.2

L-Z

5D

5D.1

A-F

5D.2

G-V

6A

6A.1

A-Ki

6A.2

Kl-T

6B

6B.1

B-M

6B.2

N.Z

6C

6C.1

A-L

6C.2

M-Z

6D

6D.1

B-H

6D.2

K-W

7.1

7.1.1

B-I

7.1.2

K-W

7.2

7.2.1

A-Mal

7.2.2

Mar-Z

7.3

7.3.1

A-H

7.3.2

J-Y

7.4

7.4.1

B-Pe

7.4.2

Po-Z

8.1

8.1.1

A-Ka

8.1.2

Kl-Z

8.2

8.2.1

A-L

8.2.2

M-Z

8.3

8.3.1

A-Ke

8.3.2

Kö-Z

8.4

8.4.1

A-H

8.4.2

K-Z

8.5

8.5.1

A-N

8.5.2

P-Z

9.1

9.1.1

A-K

9.1.2

L-Z

9.2

9.2.1

A-M

9.2.2

N-Z

9.3

9.3.1

A-M

9.3.2

N-Z

9.4

9.4.1

A-J

9.4.2

K-Z

9.5

9.5.1

A-H

9.5.2

K-Z

10.1

10.1.1

A-D

10.1.2

E-Z

10.2

10.2.1

A-K

10.2.2

L-Z

10.3

10.3.1

A-Ne

10.3.2

Ni-Z

10.4

10.4.1

A-N

10.4.2

O-Z

 

 

Anmeldung zur Betreuung eines Kindes während des Distanzunterrichtes

Für den Zeitraum vom 15.3.-26.3.2021 findet aufgrund des weiterhin bestehenden Infektionsgeschehens ein Wechsel von Präsenz- und Distanzunterricht statt. Im Sinne der Kontaktreduzierung muss vor der Anmeldung die Möglichkeit der Betreuung zu Hause sorgfältig geprüft werden. Das Betreuungsangebot besteht für Schüler*innen der Klassen 5 und 6. Die Betreuung findet nur an den Tagen statt, an denen Ihr Kind nicht am Präsenzunterricht teilnimmt.

Hier geht es zum Antrag auf Betreuung

 

 


15.2.21


Sehr geehrte Erziehungsberechtigte, liebe Schülerinnen und Schüler,

gemäß den Vorgaben des Landes dürfen wir zum 22. Februar 2021 die Schule wieder für die Abschlussklassen öffnen. Die zehnten Klassen werden bis auf weiteres an drei Tagen pro Woche Präsenzunterricht in den Kernfächern Deutsch, Mathematik und Englisch haben. Wie die verbleibenden zwei Tage unterrichtlich verplant werden, wird zur Zeit noch geklärt. Ein entsprechender Stundenplan wird zum Ende der Woche bekanntgegeben.

Der Präsenzunterricht wird in den jeweiligen Kursen (geteilt) stattfinden. Zum einen werden für die Zentralen Prüfungen wichtige Lerninhalte neu vermittelt, zum anderen wird gezielt auf diese Prüfungen vorbereitet werden. An den bekannten Terminen der Zentralen Prüfungen wird bislang festgehalten.

Im zweiten Halbjahr wird neben den Zentralen Prüfungen nur noch eine Klassenarbeit im Präsenzunterricht geschrieben. Die Termine erfahren Sie in den kommenden Tagen.

Die Notengebung für die Vornoten bzw. die Zeugnisnoten der anderen Fächer setzt sich aus den bisherigen Zensuren seit August 2020 im Präsenzunterricht zusammen, ebenso wie aus den abgegebenen Aufgaben im Distanzunterricht sowie der aktiven mündlichen Mitarbeit bei den Videokonferenzen. In einzelnen Fächern werden zudem Tests über moodle geschrieben, die in die Benotung miteinfließen. Zusätzlich werden auch die aktive mündliche Mitarbeit im kommenden Präsenzunterricht sowie dort zu erbringende Leistungen benotet. Damit haben wir eine objektive und vielfältige Grundlage, auf deren Basis wir Ihrem Kind einen entsprechenden Schulabschluss bescheinigen können.

 

Ich freue mich darauf, Ihre Kinder / Euch auch endlich wieder persönlich zu treffen und auf dem Weg zum Schulabschluss unterstützen zu können.

Bitte bleiben Sie alle weiterhin gesund und frohen Mutes!

 

Ihre Sandra Herrmann,

Abteilungsleitung II

 

 

02.02.21


Sehr geehrte Eltern,

die Halbjahreszeugnisse sind hoffentlich zwischenzeitlich bei Ihren Kindern und Ihnen angekommen. Der mit dem Ausscheiden von zwei Lehrkräften notwendige neue Stundenplan ist seit heute auf WebUNTIS einsehbar und die Stundenverteilung damit hoffentlich für die nächsten Monate sichergestellt.

Wie es ab Mitte Februar mit dem Schulbetrieb weitergehen wird, ist aktuell nicht bekannt. Es gibt eine weitere Nachricht aus dem Ministerium für Schule und Bildung (Vergl. : https://www.schulministerium.nrw.de/themen/schulsystem/regelungen-fuer-schulen-bis-12-februar-2021 ) aber konkrete Ausführungsbestimmungen haben die Bildungseinrichtungen in NRW bis heute nicht erreicht.

Unsererseits haben wir beschlossen, die im Terminplan ausgewiesenen „Karnevalsferien“ NICHT durchzuführen. Es erfolgt also in der 7.KW der Unterricht nach „Plan“, ob in Form des „Lernens auf Distanz“, als „Wechselunterricht verschiedener Jahrgangsstufen“ oder in einer anderen Variante wird Ihnen nach Eingang der amtlichen Verfügungen zeitnah mitgeteilt.

Die Stellungnahmen, die uns aus Ihrem Kreis erreichen, sind für uns Anregung, weiter an den Gegebenheiten des „Lernens auf Distanz“ zu arbeiten.

Vieles ist verbesserungswürdig, doch z.B. die technischen Rahmenbedingungen sind –anders als es in politischen Statements erklärt wird – nicht optimal. Woher sollen auch z.B. für Millionen von Kindern die notwendigen Laptops kommen? Auch die Elternhäuser gehen sehr unterschiedlich mit den Gegebenheiten um …

Es geht aktuell nicht um eine „Schuld“zuweisung von nicht wahrgenommenen Verantwortlichkeiten, Versäumnissen und anderem mehr.

Es geht darum, das Bestmögliche aus der in jeder Hinsicht problematischen Situation zu machen.

Das gilt für alle Teile des gesellschaftlichen Lebens und des Miteinanders. Es fehlt(e) an vielen Stellen Material : Schutzmasken oder Pflegepersonal im medizinischen Bereich, Schüler-PCs oder stabile Server und Internetleitungen im Bereich von Schule, finanzielle staatliche Unterstützung im Bereich der selbstständigen Betriebe, ...

Ich habe Ihnen in meinen Informationsschreiben die Möglichkeiten zur Hilfe und Unterstützung durch die Wilhelmine-Fliedner-Schule aufgezeigt. Die Lehrkräfte nehmen ihre Verantwortung gegenüber Ihren Kindern im Rahmen der Gegebenheiten mit Sorgfalt und mit Freude am Beruf wahr.

Ich kann versichern, dass wir nicht nachlassen werden, die Abläufe zu optimieren. Doch wie bei der aktuellen Diskussion um den Impfstoff gegen COVID-19 ist es auch im Bildungsbereich: Jeder möchte, dass es schneller vorangeht.

Ich auch – aber ich habe Vertrauen in die zuständigen Stellen.

Sobald es neue technische Möglichkeiten gibt, sobald die politisch Verantwortlichen neue Handlungsvorgaben erlassen, werden wir sie umgehend nutzen.

Mit freundlichem Gruß

Guedo Wandrey

 

 

25.1.21


Sehr geehrte Eltern,
das Team der erweiterten Schulleitung hat sich zusammengesetzt und nach einer sehr ausführlichen Analyse der aktuellen Gegebenheiten und der amtlichen Vorschriften einvernehmlich beschlossen:


Die Halbjahreszeugnisse 2020 /2021 werden per Briefpost zugestellt.


Für uns steht der Infektionsschutz der einzelnen Schülerinnen und Schüler, deren Familie und in gleichem Maße der Schutz aller Mitarbeitenden an erster Stelle.
Unter Beachtung der räumlichen und personellen Situation unserer Schule, nach Analyse der wissenschaftlichen Darstellungen zum aktuell sehr hohen Ansteckungsrisiko durch das sich verändernde Virus und nach Kenntnisnahme der gesundheitspolitischen Überlegungen bzw. Entscheidungen in Deutschland und dem benachbarten Ausland, sehen wir es als geboten an, auf eine
persönliche Übergabe der Zeugnisse zu verzichten.
Das Risiko der Virus-Übertragung erhöht sich zusätzlich in der Zeit vor und nach einer Zeugnisausgabe in der WFS z.B. bei der An- und Abfahrt oder beimZusammentreffen der Kinder und Jugendlichen vor und nach der Schule.
Fragen zur teilweisen oder vollständigen Öffnung der Schule ab Mitte Februar, zu möglichen Veränderungen im Unterrichtsablauf bzw. der Struktur des Schultages, zu den Prüfungen, Klassen- und Kursarbeiten teile ich Ihnen zeitnah mit, wenn das zuständige Ministerium für Schule und Bildung dafür Vorgaben erstellt hat.
Die Kolleginnen und Kollegen der Wilhelmine-Fliedner-Schule wünschen sich eine Rückkehr zum geregelten Unterricht. Wir freuen uns sehr auf unsere Schülerinnen und Schüler, sind aber realistisch und wissen, dass es noch einige Wochen dauern wird, bis Normalität in unseren Alltag einkehren wird.


Mit herzlichen Grüßen an Ihre Kinder und Ihre Familien


Guedo Wandrey

 


14.1.21

Sehr geehrte Eltern,

wenn die technischen Gegebenheiten es ermöglichen, dann möchten die Kolleginnen und Kollegen bei Notwendigkeit der Vermittlung von Unterrichtsinhalten neben WebUNTIS und der MOODLE-Plattform mit Ihren Kindern in Videokonferenzen in Kontakt treten. Dazu ist Ihre schriftliche Einwilligung erforderlich.

Die Juristin der Schulabteilung unserer Schulträgerin hat in Zusammenarbeit mit der Datenschutzbeauftragten der EKiR dafür ein Formblatt erstellt, das im Anhang beigefügt ist.

Senden Sie bitte spätestens  bis zum  18. Januar 2021 die ausgefüllte Erklärung per E-Mail-Anhang an die Klassenleitung / Lernbegleitung Ihres Kindes.

Zudem möchte ich darauf hinweisen, dass unsere Sozialpädagogin Frau M. Boese für die Beratung bei persönlich-familiären Fragen, die sich in der Zeit des „Lernens auf Distanz“ ergeben können, unter der Telefonnummer 0179 45 31 691 werktäglich in der Zeit von 09.00 bis 11.30 Uhr zu erreichen ist.

 

Datei als Download zur Teilnahme an Videokonferenzen

 

Mit freundlichen Grüßen aus der Wilhelmine-Fliedner-Schule

Ihr Guedo Wandrey

 


08.01.21

Sehr geehrte Eltern,

ein gutes und gesundes neues Jahr wünsche ich Ihren Familien und Ihnen.

In meinem Brief zum Jahreswechsel hatte ich bereits meine Sorge geäußert, dass die in Schulen - bedingt durch die CORONA-Pandemie –vor weiteren Herausforderungen stehen.

Nun haben die Entscheidungen der letzten Tage von Bundes- und Landesregierung zu Maßnahmen geführt, die auch unsere Wilhelmine-Fliedner-Schule betreffen.

Nach Eingang der offiziellen Mitteilung durch unsere vorgesetzte staatliche Stelle am 07.Januar 2021 haben wir in einer Arbeitsgruppe die Verfügung für den Schulalltag unserer WFS umgesetzt.

Demnach werden Ihre Kinder bis einschließlich 31. Januar 2021 in Form des „Lernen auf Distanz“ unterrichtet.

Das bedeutet:  

Ab Montag, dem 11.Januar 2021, erhalten die Schülerinnen und Schüler über WebUntis*** und MOODLE (Wochen-) Aufgaben, die bearbeitet und anschließend zurückgeschickt werden müssen. Wer nicht auf elektronischem Weg (Textverarbeitung als odt oder doc Format / jpg / pdf) seine Rückmeldung abgeben kann, lässt den Lehrkräften bitte per Briefpost an die Schuladresse (Wilhelmine-Fliedner-Schule, z.Hd. (Name der Lehrkraft), Gerresheimer Str. 74, 40721 Hilden) die Lösungen zukommen. Eine persönliche Abgabe der schriftlichen Ausarbeitungen ist nicht möglich.

Abweichend von den Regelungen im Frühjahr sehen die aktuellen amtlichen Regeln vor: die Teilnahme am Distanzunterricht ist verpflichtend. Das heißt, sollten Ihre Kinder erkrankt sein, muss zwischen 7.oo und 8.oo Uhr eine Meldung an Frau Siebenbach (Tel.: 02103 363 201) erfolgen, damit die Fehlzeiten im Klassenbuch vermerkt werden. Die Wochenplanaufgaben sind von den Kindern in der Regel dennoch und dann zeitversetzt zu erbringen. Nicht abgegebene Aufgaben sind Minderleistungen, die in die Gesamtnote einfließen müssen.

Im Laufe der nächsten Woche werden die Klassenleitungen oder Lernbegleiter (Coaches) mit Ihren Kindern bzw. mit Ihnen als Eltern telefonisch Kontakt aufnehmen. Hier können Sie neben technischen Fragen zum Distanzlernen auch persönliche Notlagen besprechen, für die die Kolleginnen und Kollegen ggf. in Zusammenarbeit mit der Schulleitung Lösungen suchen und finden werden.

Für eventuelle fachspezifische Fragen zum Lernstoff finden Sie ab Mittwoch auf unserer Homepage Hinweise zu den Sprechzeiten der jeweiligen Lehrkräfte.

 Zum Bereich „Notbetreuung“ hat der zuständige Staatssekretär Matthias Richter in seiner E-Mail an die Schulen vom 07. Januar 2021 verfügt:
“….Alle Eltern sind aufgerufen, ihre Kinder - soweit möglich - zuhause zu betreuen, um so einen Beitrag zur Kontaktreduzierung zu leisten. Um die damit verbundene zusätzliche Belastung der Eltern zumindest in wirtschaftlicher Hinsicht abzufedern, soll bundesgesetzlich geregelt werden, dass das Kinderkrankengeld im Jahr 2021 für 10 zusätzliche Tage pro Elternteil (20 zusätzliche Tage für Alleinerziehende) gewährt wird. Der Anspruch soll auch für die Fälle gelten, in denen eine Betreuung des Kindes zu Hause erfolgt, weil dem Appell des Ministeriums für Schule gefolgt wird. Ich wäre Ihnen dankbar, wenn Sie diese Information in geeigneter Weise an die Eltern Ihrer Schülerinnen und Schüler weitergeben.
. Alle Schulen der Primarstufe sowie der weiterführenden allgemeinbildenden Schulen bieten jedoch ab Montag, den 11. Januar 2021, ein Betreuungsangebot für diejenigen Schülerinnen und Schüler der Klassen 1 bis 6 an, die nach Erklärung Ihrer Eltern nicht zuhause betreut werden können oder bei denen eine Kindeswohlgefährdung nach Rücksprache mit dem zuständigen Jugendamt vorliegen könnte (das Anmeldeformular ist als Anlage (Anm. Wandrey: auf unserer Homepage unter “Formulare“ zum Download beigefügt. Eine eventuelle Rückgabe Ihrerseits bitte bis zum 11. Januar 2021 als E-Mail-Anhang an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!). Die Betreuung findet zeitlich im Umfang des regulären Unterrichts- und Ganztags- bzw. Betreuungszeitraums, bei Bedarf auch unabhängig vom Bestehen eines Betreuungsvertrages statt.
Während der Betreuungsangebote in den Schulen findet kein regulärer Unterricht statt. Vielmehr dienen die Betreuungsangebote dazu, jenen Schülerinnen und Schülern, die beim Distanzunterricht im häuslichen Umfeld ohne Betreuung Probleme bekämen, die Erledigung ihrer Aufgaben in der Schule unter Aufsicht zu ermöglichen…(Quelle:
https://www.schulministerium.nrw.de/startseite/regelungen-fuer-schulen-vom-11-bis-31-januar-2021 )

Zum Thema Halbjahreszeugnis kann ich mitteilen, dass diese im Lauf des Monats erstellt werden, der Termin und die Form der Übergabe sind noch nicht geklärt.

Die Nachfragen zu den Praktika wurden von der Bezirksregierung in einer separaten E-Mail beantwortet. Zu Ihrer Information in Auszügen das Schreiben  des Koordinators für die Landesinitiative „Kein Abschluss ohne Anschluss“:

„ Sehr geehrte Damen und Herren,

die Bezirksregierung Düsseldorf erreichen im Augenblick viele Anfragen zur Durchführung des Schülerbetriebspraktikums und des Langzeitpraktikums.

Im Folgenden sind die durch das Schulministerium festgelegten Regelungen für die Zeit mit ausgesetzten Präsenzunterricht aufgeführt. Dieser Passus ist auch auf der Seite des Schulministeriums unter www.schulministerium.nrw.de/startseite/regelungen-fuer-schulen-vom-11-bis-31-januar-2021 zu finden:

Umsetzung der Schülerbetriebspraktika im Rahmen der Beruflichen Orientierung während der Phase „Unterricht auf Distanz“

Praktika müssen verschoben oder in digitaler Form durch die Schule durchgeführt werden. … Auf Wunsch der Eltern und bei dem Vorliegen des schriftlichen Einverständnisses der Betriebe können ein- bis dreiwöchige Schülerbetriebspraktika durch die Schulleitungen auch in Präsenz im Betrieb genehmigt werden.

Das Langzeitpraktikum kann weiterhin durchgeführt werden.

Das schriftliche Einverständnis des Betriebs kann formlos (z. B. per E-Mail) erteilt werden…“

Die Wilhelmine-Fliedner-Schule bittet Sie eventuelle, von Ihrer Seite im Sinne dieser Verfügung privat organisierte Praktika mit den geforderten Anlagen rechtzeitig anzumelden (Kontaktadresse: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! und cc an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! )

In meinem Elternbrief vor den Weihnachtsferien schrieb ich Ihnen: die Einschränkungen, Belastungen und Besorgnisse durch die CORONA-Pandemie werden noch einige Zeit andauern, aber: gemeinsam sind wir stark“. 

Wir, alle Mitarbeitenden der Wilhelmine-Fliedner-Schule, sind auch weiterhin Ansprechpartner, bieten Hilfe und Unterstützung an.

Dieses Versprechen gilt auch 2021. Nutzen Sie die Gespräche mit den Lehrkräften, schreiben Sie uns bei Fragen oder Problemlagen an, wir versuchen immer im Rahmen unserer Möglichkeiten Ihre Kinder und Sie zu unterstützen.

Von Herzen wünsche ich Ihnen alles Gute

Ihr Guedo Wandrey

 *** In einigen Stunden wird Unterricht auch per Videokonferenz angeboten. Nach den amtlichen Vorgaben müssen Sie dazu vorab Ihre schriftliche Einverständniserklärung abgeben. Die Fachkollegen werden sich diesbezüglich an Sie wenden

 


23.12.20


Hilden, 11.12.2020

Sehr geehrte Eltern, liebe Schülerinnen und Schüler

Ich bedauere sehr, dass die Gegebenheiten es in diesem Jahr nicht ermöglichen, dass wir uns in einem gemeinsamen Gottesdienst in die Weihnachtszeit verabschieden können.

So danke ich Ihnen, sehr geehrte Eltern, auf diesem eher unpersönlichen Weg ganz herzlich, dass Sie in diesem besonderen Jahr mit so viel Engagement, Kraft und Verständnis Ihre Kinder durch diese schwer Zeit begleitet haben und wünsche Ihnen die dafür notwendige Kraft auch für die nächsten Wochen.

Euch, liebe Schülerinnen und Schüler, danke ich für das (in den allermeisten Fällen) rücksichts-volle Miteinander in der Schule. Mit euch wünschen wir uns alle eine Rückkehr in die „Normalität“. Das wird noch einige Zeit dauern, aber:  gemeinsam sind wir stark“.

Wir, alle Lehrerinnen und Lehrer, sind für Euch und Eure Eltern auch weiterhin Ansprechpartner, bieten Hilfe und Unterstützung an.

Der Schulgemeinde der WFS wünsche ich von Herzen alles Gute

Ihr Guedo Wandrey

 

 

Aktuelle  Informationen:

Sehr geehrte Eltern,

am späten Nachmittag des 11.12.2020 erreichte uns weit nach Schulschluss die neue Entscheidung des Ministeriums für Schule und Bildung NRW, den Schulunterricht vor Weihnachten nun doch zu modifizieren.

Was bedeutet dies für die Wilhelmine-Fliedner-Schule / Gesamtschule der EKiR?

Dazu nachfolgend Informationen

  1. a) für die Jahrgangsstufen 5,6 und 7
  2. b) für die Jahrgangsstufen 8,9,10 und die Oberstufe
  3. c) zu den Klassen- und Kursarbeiten

 

  1. a) Hinweise für die Jahrgangsstufe 5, 6 und 7 :

Zitat  nach https://www.schulministerium.nrw.de/themen/schulsystem/angepasster-schulbetrieb-corona-zeiten ( letzter Zugriff 11.12.2020 / 19.35 Uhr)

„…Regelungen für die Woche vom 14. bis zum 18. Dezember 2020 sowie für den 7. und 8. Januar 2021

In den Jahrgangsstufen 1 bis 7 können Eltern bzw. Erziehungsberechtigte ihre Kinder vom Präsenzunterricht befreien lassen.

Um das Verfahren angesichts der Kürze der Zeit zu vereinfachen, zeigen die Eltern bzw. Erziehungsberechtigten der Schule gegenüber schriftlich an, wenn sie von dieser Befreiung Gebrauch machen wollen. Sie geben dabei an, ab wann die Schülerin bzw. der Schüler ins Distanzlernen wechselt. Frühester Termin ist der 14. Dezember 2020. Ein Hin- und Her-Wechseln zwischen Präsenzunterricht und Distanzlernen ist nicht möglich. Dies ist mit Blick auf die Infektionsprävention nicht sinnvoll….“

Für die WFS bedeutet dies in der praktischen Umsetzung der amtlichen Anordnung:
Eltern müssen (wenn sie den Wunsch haben) schriftlich mitteilen, wenn das Kind in der Zeit des „Look down“ NICHT in die Schule kommen soll / kann.

Die Eltern der 5a schreiben bis So., 18.00 Uhr eine entsprechende E-Mail an: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Die Eltern der 5b schreiben bis So., 18.00 Uhr eine entsprechende E-Mail an: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Die Eltern der 5c schreiben bis So., 18.00 Uhr eine entsprechende E-Mail an: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Die Eltern der 5d schreiben bis So., 18.00 Uhr eine entsprechende E-Mail an: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Die Eltern der 6a schreiben bis So., 18.00 Uhr eine entsprechende E-Mail an: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Die Eltern der 6b schreiben bis So., 18.00 Uhr eine entsprechende E-Mail an: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Die Eltern der 6c schreiben bis So., 18.00 Uhr eine entsprechende E-Mail an: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Die Eltern der 6d schreiben bis So., 18.00 Uhr eine entsprechende E-Mail an: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Die Eltern der JSt. 7 schreiben bis So., 18.00 Uhr eine entsprechende E-Mail an: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

 

  1. b) Hinweise für Schüler der Jahrgangsstufen 8, 9, 10 und EF :

Zitat  nach https://www.schulministerium.nrw.de/themen/schulsystem/angepasster-schulbetrieb-corona-zeiten ( letzter Zugriff 11.12.2020 / 19.45 Uhr)

„…Jahrgangstufen 8 bis 13

In den Jahrgangstufen 8 bis 13 wird Unterricht grundsätzlich nur als Distanzunterricht erteilt. Für Schülerinnen und Schüler mit einem Bedarf an sonderpädagogischer Unterstützung, der eine besondere Betreuung erfordert, muss diese in Absprache mit den Eltern oder Erziehungsberechtigten sichergestellt werden.

Befreiung vom Präsenzunterricht in den Klassen 1 bis 7 und der obligatorische Distanzunterricht sind nicht mit einem Aussetzen der Schulpflicht gleichzusetzen.

Das Lernen und Arbeiten zu Hause, wie es von vielen Schülerinnen und Schülern im Frühjahr erstmals praktiziert wurde und für das es von den Schulen fortgeschriebene Konzepte gibt, gilt auch für diese besondere Woche zwischen dem 14. und dem 18. Dezember 2020.

Die Regeln der sog. Verordnung zum Distanzlernen sind in dieser Woche sinngemäß anzuwenden…..“

Für die WFS bedeutet dies in der praktischen Umsetzung der amtlichen Anordnung:
dass Unterricht zu Hause stattfindet. (Unterricht auf Distanz / „Homeschooling“)

Über WebUntis erhalten Ihre Kinder Aufgaben und ggf. über MOODLE zusätzliches Arbeitsmaterial.

 

  1. c) Hinweise zu den Klassen- und Kursarbeiten c

Zitat  nach https://www.schulministerium.nrw.de/themen/schulsystem/angepasster-schulbetrieb-corona-zeiten ( letzter Zugriff 11.12.2020 / 19.55 Uhr)

„….Klassenarbeiten, Klausuren oder sonstige Prüfungen

Für den Fall, dass in der kommenden Woche Klassenarbeiten, Klausuren oder sonstige Prüfungen angesetzt sind, ist im Einzelfall zu prüfen, was davon gänzlich, auch im Sinne einer Entlastung, entfallen oder verschoben werden kann. Sollte beides nach gründlicher Abwägung nicht möglich sein, müssen die betroffenen Schülerinnen und Schüler nach Aufforderung für den Zeitraum der Klassenarbeit bzw. der Prüfung in die Schule kommen. Abiturklausuren am Weiterbildungskolleg und andere (abschluss-)relevante Prüfungen finden in jedem Fall wie vorgesehen statt…..“

 

Für die WFS bedeutet dies in der praktischen Umsetzung der amtlichen Anordnung:

Die weitere Klassenarbeiten in den Jahrgangsstufen 5, 6 und 7 werden in diesem Halbjahr nicht mehr geschrieben. Sie entfallen im „Sinne einer Entlastung“ (Zitat).

Alle anderen Arbeiten müssen aus rechtlichen Gründen geschrieben werden. Hierfür vereinbaren die Lehrkräfte für die Schülerinnen und Schüler der Sekundarstufe 1 über WebUntis mit den Kindern und Jugendlichen gestaffelte Sondertermine in der nächsten Schulwoche.


Für Schülerinnen und Schüler unserer Oberstufe gilt:

Alle Kursarbeiten werden regulär zu den bekannten Terminen geschrieben !

 

-----------------------------------------

 


 

24.11.2020

Sehr geehrte Eltern,

die Schulgemeinde ist sehr froh, dass sich in enger Abstimmung mit Schülerinnen und Schülern, den Eltern, der Schulträgerin und den Mitarbeitenden der Wilhelmine-Fliedner-Schule durch die freiwillige Selbstverpflichtung den Mund-Nasen-Schutz auch in der Zeit mit geringerer Infektionsgefahr durchgängig zu tragen, für die WFS nur sehr, sehr wenige COVID-19-Erkrankungen gemeldet wurden.

In den bedauerlichen Fällen einer Infektion mussten nur sehr wenige Kinder in Quarantäne.

Auch das unterscheidet uns von vielen anderen Schulen. Durch die Vernunft aller, die gegenseitige Rücksichtnahme und die vorbildliche Verwendung der Mund-Nase-Bedeckung Ihrer Kinder war es bisher NICHT notwendig ganze Klassen, Jahrgangsstufen oder sogar die Schule zu schließen.

Vielen Dank, sehr geehrte Eltern, für Ihre Unterstützung.

Es ist sehr traurig, dass wir – bedingt durch die Pandemie - auf traditionelle Aktivitäten verzichten mussten und müssen.

Es durften keine Weckmänner verteilt werden, das Lichterfest mit den 150 bunten Laternen auf dem Schulhof und dem Lagerfeuer für das Stockbrot wurden ebenso verboten wie die Klassenfahrten.

Auch die Elternbesuche anlässlich der Lerncoach- und Quartalsgespräche waren nur sehr eingeschränkt möglich, die Projekte zum Tag der offenen Tür sind nicht gestattet, die öffentliche Vorstellung unserer Schule ist ebenfalls nicht zulässig.

Schade! Sehr schade! Die Begegnungen mit Ihnen, sehr geehrte Eltern und mit den Grundschülern und deren Verwandten fehlen. Alternativen wie Informationen über die Homepage können den zwischenmenschlichen Kontakt, das persönliche Wort, das Gespräch nicht ersetzen.

Der Start in den Schulalltag war für die Kinder der Klasse 5 und die Schülerinnen und Schüler der Oberstufe unter diesen Umständen der Pandemie besonders schwer und auch die vielen neuen Lehrkräften konnten seit dem Frühjahr die Wilhelmine-Fliedner-Schule nicht „richtig“ kennenlernen.

Aber wir geben nicht auf!

Die Hoffnung auf die Rückkehr in den gewohnten Schulalltag scheint nach den Meldungen aus den wissenschaftlichen Laboren berechtigt zu sein.

Die erste Kerze auf dem Adventskranz ist so auch ein Symbol der Zuversicht.

Ihren Familien und Ihnen wünsche ich von ganzem Herzen alles Gute.

 

Mit freundlichen Grüßen

 

Ihr Guedo Wandrey

 

 Anhänge:

  1. Hinweise zur Sammelaktion 2020
  2. Informationen u.a. zu den vorgezogenen Weihnachtsferien 2020
  3. Hinweise der Polizei zur Verkehrssicherheit und der „Lichtaktion 2020“

 

Anhang 1 von 3:

An die Klassen 5-11                                                                                   

Liebe Eltern und Schüler der Klassen 5-11,

hiermit möchte ich Sie, um eine Spende für alleinstehende und obdachlose Männer  in Düsseldorf bitten.

Der CVJM richtet auch in diesem Jahr mit Unterstützung der Firma „Stockheim“, dem Veranstaltungstechniker „Musik-Mix“ und  dem Caterer “Eventer am 24.12.2020 eine Weihnachtsfeier aus. Bereits seit vielen Jahren unterstützt unsere Schule diesen wohltätigen Zweck.

Dazu benötigen wir auch dieses Jahr wieder die Hilfe von allen Schülerinnen und Schülern und den Eltern.

Jeder alleinstehende und obdachlose Mann  bekommt eine Weihnachtstüte geschenkt, die mit unseren Spenden befüllt werden.

Im Coronajahr darf der Inhalt der Tüten nur aus folgenden Zutaten

bestehen:

  • Gekaufte und original verpackte Weihnachtsplätzchen
  • Schokolade
  • Hygieneartikel wie Deo, Duschbad, Zahnpasta oder Zahnbürste

 

Es wäre schön, wenn jede Schülerin und jeder Schüler mindestens einen Artikel spenden würde. (kann vom Discounter sein!)

Wir packen dann mit engagierten Helfern die Weihnachtstüten und hoffen,  dass wir wieder viele Geschenke an die alleinstehenden Männer senden können.

 

Geben Sie die Spenden bitte bis zum 11.12.2020 im Sekretariat oder bei Frau Müller im Büro ab.

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen

Heidelore Müller

 

Anhang 2 von 3:

In Auszügen die neuste E-Mail aus dem Ministerium für Schule und Bildung NRW bei. Besondere Aussagen habe ich „fett“ hervorgehoben.

-- Weitergeleitete Nachricht --------

Betreff:

msb2011_2301 - Informationen zum angepassten Schulbetrieb in Corona-Zeiten

Datum:

Mon, 23 Nov 2020 08:43:35 +0000

Von:

postverteiler[at]schulmail.nrw.de

Antwort an:

Schuljahr2020[at]msb.nrw.de

An:

postverteiler[at]schulmail.nrw.de

>>>>>>>>>> Beginn der Schulmail des MSB NRW >>>>>>>>>

Sehr geehrte Damen und Herren,

liebe Kolleginnen und Kollegen,

 nachfolgend möchte ich Ihnen einige wenige Informationen zum weiteren Schulbetrieb in Corona-Zeiten übermitteln:

Unterrichtsfreie Tage am 21. und 22. Dezember 2020

Die Weihnachtsferien beginnen bekanntermaßen am Mittwoch, den 23. Dezember 2020. Vor diesem ersten Ferientag liegen in dieser Woche demnach zwei Unterrichtstage. In einer Zeit, in der das Infektionsgeschehen unseren Lebensalltag weiter stark beeinträchtigt und bislang noch auf einem hohen Niveau stattfindet, kommt es auch darauf an, Kontakte durch kluge und geeignete Maßnahmen zu reduzieren. Viele Menschen sind auch an den Tagen vor dem Weihnachtsfest bereit, ihre sozialen Kontakte einzuschränken. Hierzu können in diesem Jahr an den oben genannten Tagen die Schulen in Nordrhein-Westfalen aufgrund der Terminlage einen wirkungsvollen und geeigneten Beitrag leisten.

Vor diesem Hintergrund hat die Landesregierung entschieden, dass an den öffentlichen Schulen in Nordrhein-Westfalen am 21. und am 22. Dezember 2020 unterrichtsfrei sein wird. Einschließlich der Weihnachtsferien wird daher durch die zwei zusätzlichen unterrichtsfreien Tage der Schulbetrieb zum Jahreswechsel zweieinhalb Wochen ruhen.

Die längerfristigen Pläne von Schulen für die Termine von Klausuren und der Jahresrhythmus der Weiterbildungskollegs bedingen einige Ausnahmen:

Klausuren in der gymnasialen Oberstufe und im Berufskolleg

Falls die Schulen mit gymnasialer Oberstufe … ihre für den 21. oder 22. Dezember 2020 geplanten Klausuren oder mündlichen Prüfungen als Ersatz für Klausuren nicht problemlos verschieben können, kann es trotz Unterrichtsfrei bei diesen Terminen verbleiben….

Notbetreuung

Die beiden unterrichtsfreien Tage sind keine dienstfreien Tage für die Lehrerinnen und Lehrer sowie den weiteren an den Schulen Tätigen. Die Schulen haben demnach weiterhin die Aufgabe, den berechtigten Interessen von Eltern auf eine Betreuung ihrer Kinder am 21. und 22. Dezember 2020 nachzukommen.

Daher findet an diesen Tagen in den Schulen eine Notbetreuung statt, soweit hierfür ein Bedarf besteht. Teilnehmen können alle Schülerinnen und Schüler der Klassen 1 bis 6, deren Eltern dies bei der Schule beantragen. Um Ihnen die Arbeit zu erleichtern, steht Ihnen hierfür ein Formular unter Downloads zur Verfügung.

https://www.schulministerium.nrw.de/themen/schulsystem/angepasster-schulbetrieb-corona-zeiten

Hierbei sollten Sie die Eltern bitten, die Anträge frühzeitig (Anmerkung für die WFS i.d.R. bis zum 15.12.2020, GW) zu stellen, um Ihnen Planungssicherheit zu geben.

Die Notbetreuung wird von Lehrkräften geleistet. Sofern die Notbetreuung den offenen Ganztag und weitere Betreuungsangebote umfasst, werden die Kräfte für die Ganztags- und Betreuungsangebote einbezogen. Bitte beteiligen Sie rechtzeitig den Schulträger und die Träger der Ganztags- und Betreuungsangebote.

Der zeitliche Umfang der Notbetreuung richtet sich nach der allgemeinen Unterrichtszeit an den genannten Tagen. Die Notbetreuung von Schülerinnen und Schülern, die auch sonst an Ganztags- und Betreuungsangeboten teilnehmen, umfasst diesen Zeitrahmen.

Die Schülerinnen und Schüler in den Notbetreuungsgruppen tragen Alltagsmasken. Die Vorgaben zur Hygiene und zum Infektionsschutz gelten auch für die Notbetreuung. Bei der Einrichtung der Gruppen ist an diesen beiden Tagen das Einhalten des Mindestabstandes von 1,5 Metern in den Räumen zu berücksichtigen. Für jede Gruppe wird eine Teilnehmerliste geführt…..

Mit freundlichen Grüßen

Mathias Richter

<<<<<<<<<< Ende der Schulmail des MSB NRW <<<<<<<<<<

 

Anhang 3 von 3:

 

Mitteilung der Kreispolizeibehörde Mettmann, Postfach, 40806 Mettmann  21.09.2020

Aktenzeichen: 61.04.03 bei Antwort bitte angeben

An die Erziehungsberechtigten der weiterführenden Schulen in Erkrath, Haan, Hilden, Langenfeld, Monheim am Rhein und Ratingen

 

Liebe Eltern,

nach  den  Herbstferien  findet  zum  wiederholten  Mal  die  Fahrrad-Lichttestaktion statt. Dabei handelt es sich um eine Gemeinschaftsaktion  der  Zweiradmechaniker-Innung,  der  Kreisverkehrswacht  Mettmann,  der  Kreispolizeibehörde  Mettmann  und  den  weiterführenden Schulen  in  den  Städten  Erkrath,  Haan,  Hilden,  Langenfeld,  Monheim am  Rhein  und  Ratingen.  Es  handelt  sich  hierbei  um  eine  Präventionsmaßnahme zu Beginn der dunklen Jahreszeit für mehr Sicherheit durch Sichtbarkeit im Straßenverkehr bzw. auf Schulwegen.

Im  Umfeld  der  Schule  Ihres  Kindes  wird  die  Polizei  in  der nächsten  Zeit  verstärkt  auf  die  Nutzung  und  Betriebsbereitschaft  der  Beleuchtungseinrichtung  an  den  Fahrrädern  der Schülerinnen und Schüler achten.

Nicht vorschriftsmäßig ausgestattete Fahrräder werden im Rahmen der Kontrolle  registriert  und  auf  einer  Mängelkarte,  mit  den  Personalien Ihres  Kindes,  notiert.  Diese  Karte  erhalten  Sie  auf  dem  Postweg,  mit einem Anschreiben der Polizei und der detaillierten Auflistung der fest-gestellten Mängel am Fahrrad Ihres Kindes. 

Diese Mängel sind innerhalb von  7 Tagen zu beheben. Die Reparatur des  Rades  soll  auf  der  Mängelkarte  quittiert  und  diese  innerhalb  der Frist  im  Sekretariat  der  Schule  abgegeben  werden.  Reparaturen  sind natürlich in Eigenregie, aber auch in den kooperierenden Zweiradrepa-raturbetrieben, möglich.  

Besonderheit  hierbei:  Sie  zahlen  in  ausgewählten  Betrieben nur das benötigte Material der festgestellten lichttechnischen Defekte. Die Reparatur dieser Defekte ist - Dank der Kooperation  mit  der  Zweiradmechaniker-Innung  -  kostenfrei!  Anderweitige  Mängel  (z.B.  an  den  Bremsen,  an  der  Schaltung  o.ä.) sind von der kostenfreien Montage/Reparatur ausgenommen.

Die teilnehmenden Betriebe werden nach den Herbstferien auf Plakaten in der Schule und Handzetteln bekannt gegeben. Unabhängig  von  der  angekündigten  Kontrollaktion  appellieren  wir  an Sie,  die  Schülerinnen  und  Schüler  JEDERZEIT  mit  vorschriftsmäßig ausgestatteten Fahrrädern auf den Schulweg zu schicken. So helfen Sie aktiv mit, gefährliche Situationen  im täglichen  Straßenverkehr  zu entschärfen und Unfälle zu vermeiden! 

Ihre Polizei Mettmann, Verkehrsunfallprävention

Ingenhoven, PHK

Telefon  02104-982-5110 ,Telefax  02104-982-5018 Email  karsten.ingenhoven[at]polizei.nrw.de

 


 

2.10.20

Sehr geehrte Eltern ,

die Abkürzungen „SARS-CoV-2“  bzw. „Covid-19“ oder „Corona“  prägen leider seit vielen Monaten weltweit  das Leben von Familien, Schulen und Gesellschaft.

Auch die Wilhelmine-Fliedner-Schule hat in der Schülerschaft leider einen ersten „positiv“ auf das /den Virus getesteten Fall.

Seit Montag, 28.09. 2020 war das betroffene Kind nicht mehr in der Schule, am Donnerstag ist der Schule durch die Gesundheitsbehörde dieser Sachstand mitgeteilt worden.

In enger Zusammenarbeit mit der Stadt Hilden und dem Kreis Mettmann wurden unsererseits die hier geführten Listen, Sitzpläne und Kontaktdaten an das Gesundheitsamt weitergeleitet. Der Krisenstab wertet die Fakten aus und dort werden Entscheidungen getroffen, wer „getestet“ werden muss, für wen eine Quarantäne angeordnet wird, inwieweit der Schulbetrieb in anderer Form organisiert werden muss.

Aktuell (12.10 Uhr) gibt es folgenden Sachstand: die Jahrgangstufe 8 kommt zurück in den Regelunterricht, einige Jugendliche werden durch Anordnung des Gesundheitsamtes eine gewisse Zeit in Quarantäne verbleiben. Die Betroffenen sind informiert.

 

Als Schule haben wir entschieden, die für den 9. und 10. Oktober geplanten Fördertage mit einem offenen, individualisierten Lernangebot vor den Herbstferien abzusagen, da aktuell nicht absehbar ist, welche weiteren Konsequenzen für den Schulalltag gezogen werden müssen. Es findet somit an diesen Tagen Unterricht nach dem bekannten Stundenplan statt.

Die 14-tägigen Herbstferien ab dem 10. Oktober bringen sicherlich auch den Behörden die notwendige Zeit, weitere Entscheidungen zu treffen und Ihren Familien und Ihnen die Möglichkeit zur Erholung.

Aktuelle Informationen – hoffentlich nicht nur zur COVID-19-Situation, sondern auch erfreuliche Nachrichten -  erhalten Sie weiterhin über die Homepage.

 

Mit den allerbesten Wünschen für Sie und Ihre Familien

 

Guedo Wandrey

 


 

1.10.20

Sehr geehrte Eltern der Jahrgangsstufe 8,

ein SARS-CoV-2-Fall in der Jahrgangsstufe 8 hat in enger Abstimmung mit dem Gesundheitsamt zu der Entscheidung geführt, für morgen, 02.Oktober 2020, die Schülerinnen und Schüler der Stammgruppen 8.1 bis 8.5.für einen Tag zu beurlauben.

Die Schule stellt zur weiteren Risikoabschätzung für das Gesundheitsamt die notwendigen Listen derjenigen Kontaktpersonen zusammen, die in den letzten Tagen hier in der WFS mit dem leider positiv getesteten Kind zusammen unterrichtet wurden.

Private Kontakte werden vom Amt gesondert erfasst und Betroffene entsprechend informiert.

Nach Einsichtnahme in die übermittelten Unterlagen entscheidet die Behörde über weitere Maßnahmen.

Zum Beispiel:

welche Kinder in Quarantäne bleiben müssen,

welche Personen getestet werden müssen.

Nachricht darüber, was für Ihr Kind und ggf. weitere Mitglieder Ihrer Familie von Amts wegen veranlasst wird, erhalten Sie persönlich.

Das Ordnungsamt als Aufsichtsbehörde hat zum Zweck der Kontaktaufnahme eine Auflistung der uns von Ihnen vorgelegten Daten angefordert, die - wie im aktuellen Fall – auch von anderen zuständigen Ämtern, z.B. dem Gesundheitsamt, genutzt wird.

Schließen möchte ich meine Information mit den besten Wünschen an Ihre Familien und Sie, verbunden mit meinem herzlichen Dank dafür, dass nahezu alle Ihre Kinder auch im Unterricht den „Mund-Nasen-Schutz“  verwenden, um sich und andere zu schützen.

Alles Gute

Ihr Guedo Wandrey

 


 

06.09.2020

Sehr geehrte Eltern und Erziehungsberechtigte,               

die Verkehrs- und Parksituation auf dem Gelände des Evangelischen Schulzentrums Hilden hat sich zu Beginn des Schuljahres 2020/21 trotz eindringlicher Bitten leider nicht verbessert.

Weiterhin fahren einige Erziehungsberechtigte am Morgen vor Unterrichtsbeginn  und zum  Schulschluss auf den Lehrerparkplatz, dessen Nutzung ausdrücklich nur den Inhabern einer Parkplakette vorbehalten ist.

Durch die Nutzung des Geländes, um Kinder zur Schule zu bringen bzw. sie abzuholen, entstehen gefährliche Situationen.

Die Gesundheit und das Leben von Kindern dürfen nicht durch Autofahrerinnen und -fahrer gefährdet werden, die ihre Kinder bis vor die Schultür fahren und damit die Gefährdung unserer Schülerinnen und Schüler in Kauf nehmen.

Die Leitung des Schulzentrums verweist daher erneut – hier in einem kurzen Auszug - auf die Ihnen bekannten Regelungen:

Befahren und Parken ist auf dem gesamten Gelände auch auf den Schulhöfen, Straßen und Fußwegen zwischen 7.00 Uhr und 16.00 Uhr nur Fahrzeugen gestattet, die eine vom eSz ausgegebene Berechtigungsplakette an der Frontscheibe aufweisen.

Mit dieser Regelung, die hoffentlich von allen Erziehungsberechtigen als Schutz der Gesundheit auch ihrer eigenen Kinder dienend verstanden wird, hoffen wir, die Verkehrssicherheit auf und vor dem Gelände sowie an den Zu- und Abfahrt deutlich zu verbessern.

 

Mit freundlichen Grüßen

Guedo Wandrey

 

Anmerkung:

Wenn Jugendliche krankheitsbedingt von den Eltern auf das Gelände des eSz gefahren werden müssen, dann erhalten diese Autofahrer/-innen auf Antrag über die Schulleitung bei der Zentrale einen befristeten Tages-/ ggf. Wochen-Halteausweis.

Diese sind deutlich erkennbar im Fahrzeug auszulegen.

Dies gilt auch für Gäste des eSz (Fachleiter/-innen, Referenten, …).  Ihnen wird ebenfalls auf Antrag der gastgebenden Lehrkräfte ein Tagesausweis ausgestellt.

 


01.09.20

Sehr geehrte Eltern,

in den Zeiten von CORONA sind weltweit die Verantwortlichen zu besonderen Maßnahmen gezwungen, um die Ausbreitung des Virus einzudämmen und die Bevölkerung zu schützen.

Die Folgen der Pandemie sind verheerend, Bilder in den Medien aus den besonders betroffenen Gegenden berühren uns alle.

Für viele Familien bringt dieses Virus großes Leid und Verzweiflung, in der Wirtschaft drohen Arbeitslosigkeit oder Kurzarbeit und Insolvenzen, in der Gesellschaft beklagen wir zunehmende Vereinsamung oder völlige Isolation, weltweit zeichnen sich noch nicht absehbaren Folgen, z.B. der Zusammenbruch von Absatzmärkten, ab.

Dass unsere Region bisher von so dramatischen Ereignissen wie in den Nachbarländern verschont blieb, ist auch auf unser aller besonnenes und rücksichtsvolles Verhalten zurückzuführen.

Viele Maßnahmen in unserem Land haben dafür gesorgt, dass z.B. bisher unsere Schule von einer (Teil-)-Schließung verschont blieb und wir bisher keine Infektion unter unseren Schülerinnen und Schülern sowie unter den Mitarbeitenden zu beklagen haben.

Das soll auch so bleiben!

Die Wilhelmine-Fliedner-Schule bittet daher, die sog. „Masken“ -wie bisher - auch weiterhin im Unterricht zu tragen. Es ist uns nicht möglich, als Schule einen Sonderweg zu gehen und eine Verpflichtung zum Tragen der Mund-Nasen-Bedeckung zu veranlassen. Auch die Rückmeldungen aus Teilen der Elternschaft zeigen, dass es dazu sehr unterschiedliche Meinungen gibt…

Somit gilt ab Anfang September*:

Pflicht zum Tragen des Mund-Nasen-Schutzes auf dem gesamten Schulgelände und im Gebäude. Die Verwendung im Unterricht ist dringend angeraten, aber nicht verpflichtend. Ausnahmen, also eine Maskenpflicht, gibt es in bestimmten Unterrichtssituationen bzw. in Fachstunden mit besonderen räumlichen/sachbezogenen Gegebenheiten (z.B. praxisbezogene Teile im Fach Hauswirtschaft oder Technik)

 

Mit freundlichem Gruß

Guedo Wandrey

 

* weiterführende Informationen zum Thema „Schulbetrieb nach dem 31.August 2020“ finden Sie u.a. unter: https://www.schulministerium.nrw.de/ministerium/schulverwaltung/schulmail-archiv/archiv-2020/31082020-informationen-zum-schulbetrieb