2.10.20

Sehr geehrte Eltern ,

die Abkürzungen „SARS-CoV-2“  bzw. „Covid-19“ oder „Corona“  prägen leider seit vielen Monaten weltweit  das Leben von Familien, Schulen und Gesellschaft.

Auch die Wilhelmine-Fliedner-Schule hat in der Schülerschaft leider einen ersten „positiv“ auf das /den Virus getesteten Fall.

Seit Montag, 28.09. 2020 war das betroffene Kind nicht mehr in der Schule, am Donnerstag ist der Schule durch die Gesundheitsbehörde dieser Sachstand mitgeteilt worden.

In enger Zusammenarbeit mit der Stadt Hilden und dem Kreis Mettmann wurden unsererseits die hier geführten Listen, Sitzpläne und Kontaktdaten an das Gesundheitsamt weitergeleitet. Der Krisenstab wertet die Fakten aus und dort werden Entscheidungen getroffen, wer „getestet“ werden muss, für wen eine Quarantäne angeordnet wird, inwieweit der Schulbetrieb in anderer Form organisiert werden muss.

Aktuell (12.10 Uhr) gibt es folgenden Sachstand: die Jahrgangstufe 8 kommt zurück in den Regelunterricht, einige Jugendliche werden durch Anordnung des Gesundheitsamtes eine gewisse Zeit in Quarantäne verbleiben. Die Betroffenen sind informiert.

 

Als Schule haben wir entschieden, die für den 9. und 10. Oktober geplanten Fördertage mit einem offenen, individualisierten Lernangebot vor den Herbstferien abzusagen, da aktuell nicht absehbar ist, welche weiteren Konsequenzen für den Schulalltag gezogen werden müssen. Es findet somit an diesen Tagen Unterricht nach dem bekannten Stundenplan statt.

Die 14-tägigen Herbstferien ab dem 10. Oktober bringen sicherlich auch den Behörden die notwendige Zeit, weitere Entscheidungen zu treffen und Ihren Familien und Ihnen die Möglichkeit zur Erholung.

Aktuelle Informationen – hoffentlich nicht nur zur COVID-19-Situation, sondern auch erfreuliche Nachrichten -  erhalten Sie weiterhin über die Homepage.

 

Mit den allerbesten Wünschen für Sie und Ihre Familien

 

Guedo Wandrey

 


 

1.10.20

Sehr geehrte Eltern der Jahrgangsstufe 8,

ein SARS-CoV-2-Fall in der Jahrgangsstufe 8 hat in enger Abstimmung mit dem Gesundheitsamt zu der Entscheidung geführt, für morgen, 02.Oktober 2020, die Schülerinnen und Schüler der Stammgruppen 8.1 bis 8.5.für einen Tag zu beurlauben.

Die Schule stellt zur weiteren Risikoabschätzung für das Gesundheitsamt die notwendigen Listen derjenigen Kontaktpersonen zusammen, die in den letzten Tagen hier in der WFS mit dem leider positiv getesteten Kind zusammen unterrichtet wurden.

Private Kontakte werden vom Amt gesondert erfasst und Betroffene entsprechend informiert.

Nach Einsichtnahme in die übermittelten Unterlagen entscheidet die Behörde über weitere Maßnahmen.

Zum Beispiel:

welche Kinder in Quarantäne bleiben müssen,

welche Personen getestet werden müssen.

Nachricht darüber, was für Ihr Kind und ggf. weitere Mitglieder Ihrer Familie von Amts wegen veranlasst wird, erhalten Sie persönlich.

Das Ordnungsamt als Aufsichtsbehörde hat zum Zweck der Kontaktaufnahme eine Auflistung der uns von Ihnen vorgelegten Daten angefordert, die - wie im aktuellen Fall – auch von anderen zuständigen Ämtern, z.B. dem Gesundheitsamt, genutzt wird.

Schließen möchte ich meine Information mit den besten Wünschen an Ihre Familien und Sie, verbunden mit meinem herzlichen Dank dafür, dass nahezu alle Ihre Kinder auch im Unterricht den „Mund-Nasen-Schutz“  verwenden, um sich und andere zu schützen.

Alles Gute

Ihr Guedo Wandrey

 


 

06.09.2020

Sehr geehrte Eltern und Erziehungsberechtigte,               

die Verkehrs- und Parksituation auf dem Gelände des Evangelischen Schulzentrums Hilden hat sich zu Beginn des Schuljahres 2020/21 trotz eindringlicher Bitten leider nicht verbessert.

Weiterhin fahren einige Erziehungsberechtigte am Morgen vor Unterrichtsbeginn  und zum  Schulschluss auf den Lehrerparkplatz, dessen Nutzung ausdrücklich nur den Inhabern einer Parkplakette vorbehalten ist.

Durch die Nutzung des Geländes, um Kinder zur Schule zu bringen bzw. sie abzuholen, entstehen gefährliche Situationen.

Die Gesundheit und das Leben von Kindern dürfen nicht durch Autofahrerinnen und -fahrer gefährdet werden, die ihre Kinder bis vor die Schultür fahren und damit die Gefährdung unserer Schülerinnen und Schüler in Kauf nehmen.

Die Leitung des Schulzentrums verweist daher erneut – hier in einem kurzen Auszug - auf die Ihnen bekannten Regelungen:

Befahren und Parken ist auf dem gesamten Gelände auch auf den Schulhöfen, Straßen und Fußwegen zwischen 7.00 Uhr und 16.00 Uhr nur Fahrzeugen gestattet, die eine vom eSz ausgegebene Berechtigungsplakette an der Frontscheibe aufweisen.

Mit dieser Regelung, die hoffentlich von allen Erziehungsberechtigen als Schutz der Gesundheit auch ihrer eigenen Kinder dienend verstanden wird, hoffen wir, die Verkehrssicherheit auf und vor dem Gelände sowie an den Zu- und Abfahrt deutlich zu verbessern.

 

Mit freundlichen Grüßen

Guedo Wandrey

 

Anmerkung:

Wenn Jugendliche krankheitsbedingt von den Eltern auf das Gelände des eSz gefahren werden müssen, dann erhalten diese Autofahrer/-innen auf Antrag über die Schulleitung bei der Zentrale einen befristeten Tages-/ ggf. Wochen-Halteausweis.

Diese sind deutlich erkennbar im Fahrzeug auszulegen.

Dies gilt auch für Gäste des eSz (Fachleiter/-innen, Referenten, …).  Ihnen wird ebenfalls auf Antrag der gastgebenden Lehrkräfte ein Tagesausweis ausgestellt.

 


01.09.20

Sehr geehrte Eltern,

in den Zeiten von CORONA sind weltweit die Verantwortlichen zu besonderen Maßnahmen gezwungen, um die Ausbreitung des Virus einzudämmen und die Bevölkerung zu schützen.

Die Folgen der Pandemie sind verheerend, Bilder in den Medien aus den besonders betroffenen Gegenden berühren uns alle.

Für viele Familien bringt dieses Virus großes Leid und Verzweiflung, in der Wirtschaft drohen Arbeitslosigkeit oder Kurzarbeit und Insolvenzen, in der Gesellschaft beklagen wir zunehmende Vereinsamung oder völlige Isolation, weltweit zeichnen sich noch nicht absehbaren Folgen, z.B. der Zusammenbruch von Absatzmärkten, ab.

Dass unsere Region bisher von so dramatischen Ereignissen wie in den Nachbarländern verschont blieb, ist auch auf unser aller besonnenes und rücksichtsvolles Verhalten zurückzuführen.

Viele Maßnahmen in unserem Land haben dafür gesorgt, dass z.B. bisher unsere Schule von einer (Teil-)-Schließung verschont blieb und wir bisher keine Infektion unter unseren Schülerinnen und Schülern sowie unter den Mitarbeitenden zu beklagen haben.

Das soll auch so bleiben!

Die Wilhelmine-Fliedner-Schule bittet daher, die sog. „Masken“ -wie bisher - auch weiterhin im Unterricht zu tragen. Es ist uns nicht möglich, als Schule einen Sonderweg zu gehen und eine Verpflichtung zum Tragen der Mund-Nasen-Bedeckung zu veranlassen. Auch die Rückmeldungen aus Teilen der Elternschaft zeigen, dass es dazu sehr unterschiedliche Meinungen gibt…

Somit gilt ab Anfang September*:

Pflicht zum Tragen des Mund-Nasen-Schutzes auf dem gesamten Schulgelände und im Gebäude. Die Verwendung im Unterricht ist dringend angeraten, aber nicht verpflichtend. Ausnahmen, also eine Maskenpflicht, gibt es in bestimmten Unterrichtssituationen bzw. in Fachstunden mit besonderen räumlichen/sachbezogenen Gegebenheiten (z.B. praxisbezogene Teile im Fach Hauswirtschaft oder Technik)

 

Mit freundlichem Gruß

Guedo Wandrey

 

* weiterführende Informationen zum Thema „Schulbetrieb nach dem 31.August 2020“ finden Sie u.a. unter: https://www.schulministerium.nrw.de/ministerium/schulverwaltung/schulmail-archiv/archiv-2020/31082020-informationen-zum-schulbetrieb